#usr3XmasChallenge für Unternehmenssteuerreform III Jungfreisinnige machen Politik mit Schneeballeffekt

BERN - Auch die Jungpartei der FDP setzt sich für ein Ja zur dritten Reform der Unternehmenssteuern ein. Deshalb startet sie heute die «usr3XmasChallenge».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Alle reden von Masseneinwanderung – unbemerkt verlassen Tausende...
2 Stärkere Belastung der Versicherten Parlament erhöht Franchisen der...
3 Die nächste Kohäsions-Milliarde ist demnächst fällig Das passiert...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Am Dienstag startete der Abstimmungskampf zur dritten Unternehmenssteuerreform. Zuvorderst an der digitalen Front wollen nun die Jungfreisinnigen mitmischen. Darum lancieren sie heute eine Aktion unter dem kryptischen Titel #usr3XmasChallenge.

Jungfreisinnige lancieren Kampagne zur Unternehmens-Steuerreform III play
Andri Silberschmidt (22), Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. Keystone

Das Prinzip ist dasselbe wie bei der Ice-Bucket-Challenge vor zwei Jahren. Andri Silberschmidt, Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz, erzählt: «Ich erkläre im Video, wieso ich Ja zur Reform sage, und nominiere nachher drei Leute, mir dies innert 24 Stunden gleichzutun.» So habe man bereits nach einigen Tagen einen Schneeballeffekt. 

Bildung, Innovation und Forschung

Den Jungfreisinnigen liegt die Steuerreform sehr am Herzen. Sie sind der Ansicht, dass ein Nein bei der Abstimmung am 12. Februar 2017 gravierende Konsequenzen für den Schweizer Wirtschaftsstandort hätte. In erster Linie die Jungen würden darunter leiden, so Silberschmidt: «Wir Jungen profitieren schon seit Jahren von den Unternehmen, die von der Reform betroffen sind.» Ein Grossteil des von Privaten in Bildung, Innovation und Forschung investierten Geldes komme von diesen Unternehmen. Würden diese Firmen aus wirtschaftlichen Gründen ins Ausland abwandern, leide der Forschungs- und Innovationsstandort Schweiz. 

Prominente Unterstützung

Jungfreisinnige lancieren Kampagne zur Unternehmens-Steuerreform III play
Macht bei der Challenge auch mit: Doris Fiala (59), FDP-Nationalrätin. Keystone

Silberschmidt kann auf seine Mutterpartei zählen. In seinem Video nominiert er die Zürcher Nationalrätin Doris Fiala und den Walliser Nationalrat Philippe Nantermod. Ausserdem nimmt er den Gründer von Digitec, Marcel Dobler, in die Pflicht. Fiala ist Feuer und Flamme für die Aktion: «Als Zürcherin ist mir natürlich bewusst, wie wichtig diese Reform für die Schweiz ist.» Ausserdem ermöglichten soziale Medien eine Form der Kommunikation, mit der man ohne grosse Kosten viele Menschen, insbesondere auch junge, erreichen könne. Sie selbst nominierte Ollin Söllner, Vizepräsidentin der Zürcher Jungfreisinnigen, und die Zürcher FDP-Regierungsrätin Carmen Walker-Späh.

Von BLICK darauf hingewiesen, dass auch sie nur Personen aus der FDP auf der Liste hat, meint sie: «Es kam mir bis jetzt nicht in den Sinn, jemanden aus einer anderen Partei zu nominieren.» Sie sah den überparteilichen Effekt durch ihre grosse Facebook-Gemeinschaft gewährleistet, will jetzt aber jemanden aus der Kunststoffindustrie nominieren, der kein FDP-Mitglied ist.

Parteiübergreifend denken

Jungfreisinnige lancieren Kampagne zur Unternehmens-Steuerreform III play
Andri Silberschmidt preist die Unternehmenssteuerreform an. ZVG

Mathematisch gesehen bräuchten die Jungfreisinnigen etwa 15 Tage, bis sich die ganze Schweiz zur Unternehmenssteuerreform bekannt hat. Weiter gerechnet würden bis Weihnachten stolze 282 Milliarden Menschen ein Video gepostet haben. So weit kommt es aber sicher nicht, wenn die Nominierten wie Andri Silberschmidt selber nur Personen aus der FDP nominieren. Bei einer Mitgliederzahl von 120’000 (Stand 2014) dürfte die Aktion bereits nach zwölf Tagen an ihre Grenzen stossen. Und auch das dürfte schwierig werden.

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Philipp  Rittermann 02.12.2016
    es ist klar, dass sich der indoktrinierte nachwuchs des neo-liberalen establishments für ihr angestammtes umfeld einsetzt. schliesslich profitieret man von der umverteilung nach oben. und wen interessiert es in diesen kreisen schon, dass der mittelstand die horrenden steuerausfälle zu berappen haben wird...? die ust.-ref. III ist volkswirtschaftllich gesehen ein absoluter blödsinn. zumal sich immer weniger konzerne zum standort ch bekennen-, bzw. es keine rolle spielt wo und wie man "spart...".