Das neue Asylverfahren funktioniert Gerechter, günstiger, geschwinder

ZÜRICH - Laufen wegen den «Gratis-Anwälten» die Kosten im Asylwesen aus dem Ruder? Im Gegenteil, wie jetzt ein noch geheimer Bericht zeigt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Pfefferscharfe» Ausschaffungsinitiative tritt in Kraft Wann fliegt wer...
2 Koranverteilung kann nicht verboten werden Lies! mich weiter
3 Erste Frau als Staatssekretärin Pascale Baeriswyl wird Burkhalters...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
39 shares
26 Kommentare
Fehler
Melden

Bereits werden wieder die Messer gewetzt. Am 5. Juni stimmt das Schweizer Volk über die nächste umstrittene Vorlage ab: die Asylgesetzrevision, vertreten von Bundesrätin Simonetta Sommaruga (55). Dagegen hat die SVP das Referendum ergriffen.

Kern der Vorlage: kostenlose Anwälte, die künftig Asylsuchende beraten. Gegner des Gesetzes geisseln sie als «Gratis-Anwälte», bezahlt aus der klammen Staatskasse. Befürworter beschwören sie als «Beschleunigungs-Anwälte», die das Verfahren abkürzen und somit Geld sparen würden.

So weit zur Rhetorik. Nun gibt es dazu Fakten. In zwei Wochen veröffentlicht das Staatssekretariat für Migration (SEM) einen Bericht. Publik wird, wie sich das neue Asylverfahren in einem 20 Monate langen Testbetrieb bewährt hat: im Bundeszentrum auf dem Juch-Areal in Zürich.

Zweck erfüllt

BLICK kennt die Inhalte. Wichtigste Befunde: Das neue Regime war schneller und günstiger, die Rückreisequote höher. Asylbewerber verliessen die Schweiz häufiger während des laufenden Verfahrens. Einige tauchten ab, andere gingen freiwillig und kassierten die Rückreisehilfe.

Zentral im SEM-Bericht: Die kostenlosen Rechtsvertreter erfüllten den erhofften Zweck.

Anwälte erklärten Asylsuchenden den Prozess, und zwar dort, wo diese wohnen. Sie ordneten negative Entscheide nachvollziehbarer ein. Deshalb, so der Bericht, blieben Beschwerden viel eher aus. Es gab weniger formale Fehler, gegen die rekurriert werden konnte.

Kürzere Fristen

Wird das neue Gesetz angenommen, schrumpft beim beschleunigten Asylverfahren die Beschwerdefrist – von dreissig auf noch sieben Arbeitstage. Eine derart kurze Frist ist nur rechtsstaatlich, wenn einem Asylbewerber ein Jurist zur Seite steht. Wer die Schweiz wenig kennt, die Sprache schlecht spricht, ist kaum in der Lage, seine Rechte ohne juristische Hilfe in so knapper Zeit wahrzunehmen.

Zudem kann, wie der Testbetrieb zeigte, der rechtliche Beistand den Asylsuchenden das degressive System der Rückkehrhilfe erklären. Ihnen sagen, dass es mehr Geld gibt, je früher einer geht. 2000 Franken erhält, wer sein Gesuch vor der ersten Anhörung zurückzieht und die Schweiz verlässt. Tausend Franken kriegt, wer vor dem Entscheid geht. Bloss 500 Franken gibt es, wer die Ablehnung abwartet.

Die Einsparungen des neuen Verfahrens sollen beachtlich sein, haben Wirtschaftsprüfer von McKinsey errechnet. Jährlich könne die öffentliche Hand 110 Millionen Franken sparen, heisst es aus der Verwaltung. Allerdings sind anfängliche Investi­tionen nötig. So müssen die Asylzentren baulich angepasst werden, um das gesamte Verfahren unter demselben Dach abzuwickeln. Der Break-even sei nach sechs bis sieben Jahren erreicht, trotz Anwaltskosten.

Sparen werde der Bund, da das Verfahren kürzer sei und Asylbewerber weniger lange untergebracht werden müssten. Bei positiven Entscheiden sei es rascher möglich, Personen zu integ­rieren. Was wiederum die Ausgaben der Sozialhilfe schmälern würde.

Publiziert am 07.03.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
39 shares
26 Kommentare
Fehler
Melden

26 Kommentare
  • Dario  Wyss , via Facebook 07.03.2016
    Ja es wird schneller, weil die Aufnahmequote viel höher ist als früher. Mit dem neuen Verfahren wird die Aufnahmequote nochmals höher liegen, da alle mit ihrem "Gratisanwalt" Rekurs einlegen werden. Bitte nicht. Bitte nicht!
  • Chrigel  Neff aus St. Gallen
    07.03.2016
    Absolute Augenwischerei - wie sovieles von den grossen Beratungsfirmen. Wer - um Himmels willen - plant mit Projekten die in erst 6 - 7 Jahren Break-Even sind?

    Dazu die Frage, was denn hunderte Millionen kostet? Wieso schon wieder soll der Ausbau soviel kosten? Hat da die Beratungsfirma schon wohl weislich die eigenen Gebührensätze für die Beratung während dieser Umsetzung einbudgetiert?
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    07.03.2016
    Es gibt nur eine Loesung: An den Grenzen Vereinzelungsanlagen installieren als Personendrehkreuze, wo jeder individuell beurteil wird ob er ueberhaupt durchgelassen wird, quasi wie am Flugplatz bei der Einreise. Das ganze Rumgeplaenkel hilft nur denen, die an der Misere verdienen und sich hinter humanitaeren Ausfluechten verstecken.
  • Martina  Keller 07.03.2016
    Den meisten hier scheint es wichtig zu sein einfach einmal zu motzen. Ein neues System hat daher auch gar keine Chance auch wenn es eine Verbesserung wäre. Jede Änderung kann doch nur beser werden, also wartet ab und gebt der Änderung eine Chance.
  • Gian  Zender , via Facebook 07.03.2016
    Für alle, die es noch nicht begriffen haben: die Anwälte erhalten eine Fallpauschale, d.h. gleich viel, ob viel oder wenig Zeit investiert. Also haben sie auch kein Interesse, aussichtslose Fälle in die Länge zu ziehen. Ergo, das ganze geht schneller. Alles klar?