Das meint BLICK 70 Jahre nach der legendären Zürcher Rede Juncker hat Churchill nicht verstanden

Winston Churchill würde sich angesichts des aktuellen Zustandes der Europa-Idee wohl die Augen reiben. Vor siebzig Jahren hielt er an der Zürcher Universität seine berühmte Rede zu Europa.

Juncker in Zürich: Wo bleibt der Geist von Winston Churchill? play

Am 19. September 1946 hielt Winston Churchill in der Aula der Uni Zürich sein Rede: «Let Europe arise!»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Lassen Sie Europa entstehen!» So schloss Winston Churchill 1946 seine berühmte Rede an der Zürcher Universität.

Vergangene Woche rang sich EU-Repräsentant Jean-Claude Juncker zu einer in ihrer Banalität geradezu revolu­tionären Erkenntnis durch: «Wir haben es in Teilen», meinte er in seiner Rede zur Lage, «mit einer existenziellen Krise der EU zu tun.» Zwischen beiden Aussagen liegen exakt siebzig Jahre. Sie zeigen Anspruch und Wirklichkeit einer einst grossen europäischen Idee.

Kommenden Montag, zum Gedenktag der grossen Rede, werden die EU-Granden sich wohl dieses Satzes bemächtigen, den Churchill in Zürich gesagt hat: «Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten!»

Er tat dies angesichts eines in Trümmern liegenden Kontinents. EU-Spitzen sehen in solchen Worten eine Handlungsanleitung für heute: stärkere Integra­tion, mehr Harmonisierung, Vergemeinschaftung der Schulden.

Juncker in Zürich: Wo bleibt der Geist von Winston Churchill? play
Jean-Claude Juncker (Archiv) Reuters

Juncker und seine Mitstreiter haben Churchill nicht wirklich verstanden. Einen Euro, der den Zentralisierungsdruck der EU erst befeuert, hätte es mit Churchill nicht gegeben. Die nationale Souveränität Grossbritanniens war ihm heilig, er sah sein Vaterland auch nicht als Teil eines solchen Gebildes.

Der Schlüssel zum Verständnis seiner Europa­vision ist dieser Passus seiner Rede: «Ich sage Ihnen jetzt etwas, das Sie erstaunen wird. Der erste Schritt zu einer Neuschöpfung der europäischen Völkerfamilie muss eine Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland sein.»

Das gemeinsame Währungskorsett der beiden grössten EU-Volkswirtschaften zeigt die ökonomischen Grenzen dieser Partnerschaft auf. Frankreich ist in weiten Teilen eine Staatswirtschaft, wettbewerbs- und reformschwach und schuldenmindernder Inflation nicht grundsätzlich abgeneigt.

Deutschland ist das Gegenteil von alledem. Und Churchills Land wählte den Brexit.

Publiziert am 19.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

16 Kommentare
  • Cinzia  Toller , via Facebook 19.09.2016
    Warum soll Churchill der "grösste Staatsmann" gewesen sein ? Ich halte Rooswelt für wichtiger. Und wieso hielt er diese Rede in Zürich ? Die Schweiz hat ja nur zugeschaut wie die Engländer, Amerikaner und Russen starben um uns vor den Nazis zu befreien. Da muss doch Schweizer Geschichte noch aufgearbeitet werden .....
  • hanspeter  kobelt 19.09.2016
    Chrurchill hat in seiner Rede aber nicht von einer Vollbuerokratischen Totgeburt gesprochen..Hoffentlich wird der Weinliebhaber nicht offiziell vom Bundesrat in die Schweiz als Gastredner fuer die EU-Turbos eingeladen.
  • hanspeter  kobelt 19.09.2016
    Chrurchill hat in seiner Rede aber nicht von einer Vollbuerokratischen Totgeburt gesprochen..... der Weinliebhaber nicht offiziell vom Bundesrat in die Schweiz als Gastredner fuer die EU-Turbos eingeladen.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    19.09.2016
    Die Einladung an die Uni Zürich ist an Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Wenn einer auf die Idee kommt, Jean-Claude Juncker als Redner zum Churchill-Jubiläum einzuladen, dann hat dieser den Churchill auch nicht verstanden. Churchill war Premierminister als es galt, Europa von einer destruktiven, totalitären Macht zu befreien und die Demokratie als Gesellschaftsform zu retten. EU-Funktionäre wie Jean-Claude Juncker haben vor nichts so Angst wie vor der Demokratie.
  • Heinrich  Zimmermann , via Facebook 19.09.2016
    Ich weiss nur eines,ohne Churchill und dem Englischen Volk würde Europa heute anders aussehen. Junker ist für mich ein Vasall der EU der genau das ansteuert was vor dem 2.Weltkrieg angestrebt wurde.