Daniel Jositsch blitzt ab Nationalrat gegen präventive Drogentests in der Armee

BERN - Armeeangehörige sollen nicht präventiv auf Drogen getestet werden dürfen. Der Nationalrat hat eine Motion aus dem Ständerat mit dieser Forderung am Mittwoch mit 158 zu 6 Stimmen abgelehnt.

Cannabis: Droge, Genuss- und Schmerzmittel (Archiv) play
Ein Joint (Symbolbild). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Vorstoss stammte vom Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch. Dieser verlangte eine rechtliche Grundlage für verdachtsunabhängige Drogentests in der Armee (BLICK berichtete). Jositsch hält solche Kontrollen für dringend nötig, da in der Armee Waffen benützt und schwere Fahrzeuge geführt würden.

Die Nationalrat wollte nichts davon wissen. Kommandanten könnten heute schon Drogentests anordnen, sagte Kommissionssprecher Beat Flach (GLP/AG). Dafür brauche es aber einen konkreten Verdacht.

Präventive Kontrollen ganzer Einheiten oder Schulen wären nach Ansicht der Kommission unverhältnismässig, zu aufwendig und schädlich für das Vertrauensverhältnis zwischen Kommandanten und Mannschaften. Laut Flach sind auch keine Militärunfälle im Zusammenhang mit Drogenkonsum bekannt.

Verteidigungsminister Guy Parmelin hatte die Motion unterstützt, nachdem beim diesjährigen WEF in Davos zwölf Soldaten beim Kiffen und Koksen erwischt worden waren. Er versprach auch, dass der Bundesrat den Auftrag verhältnismässig umsetzen würde, konnte den Nationalrat aber nicht von seinem Kurs abbringen. Der Vorstoss ist damit vom Tisch. (SDA)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Mirco  Meier 15.12.2016
    Mit präventiven Drogentest würde die Anzahl AdAs so drastisch zurückgehen, dass der Armeebestand gefährdet wäre. Wer je selbst Dienst geleistet hat, kann dies bestätigen...
  • Rolf  Gurtner aus Münsingen
    14.12.2016
    Ich wäre für präventive Drogentests bei der Regierung. Wer bekokst oder bekifft zur Session will, sollte Mal Red- und Antwort stehen müssen. Im übrigen würden so gewisse Handlungsweisen und Entscheide wohl endlich rational aufgeklärt...
  • michel  koeb 14.12.2016
    Wer mit Drogen vollgepumpt ist, bedeutet für alle eine Gefahr...das ist einfach so !