CVP-Candinas zur Nein-Tendenz der Heiratsstrafe «Ich hätte von Graubünden ein klares Ja erwartet!»

Das Schweizer Stimmvolk hat am Sonntag auch über die CVP-Initiative zur Heiratsstrafe abgestimmt. Hier zeichnet die dritte Hochrechnung eine Ablehnung ab. Für CVP-Nationalrat Martin Candinas ist vorallem die Niederlage im Heimatkanton Graubünden bitter.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mit 188 Stimmen zur Bundespräsidentin gewählt Glanzresultat für Doris...
2 Wegen unbefriedigendem Wahlresultat SP holt sich Nachhilfe bei Claude...
3 Bundesrätin in der allerletzten Sendung Leuthard zu Gast bei...

Politik

teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 28.02.2016 | Aktualisiert um 01:30 Uhr

1 Kommentare
  • Reto  Schaufelberger aus Matzingen
    29.02.2016
    Nach dem Rechtspruch des Bundesgerichtes vor 30 Jahren ist nichts geschehen und nun wurde demokratisch das Unrecht an pensionierten Schweizer Bürgen dies noch zementiert. 60-jährig, ausgesteuert muss ich nun ohne Einkommen durchhalten bis ich 63 Jahre alt bin, um dann die reduzierte 75 Prozent-AHV-Rente zu erhalten, nur weil ich verheiratet bin. Bravo das nenn ich eine soziale Lösung für ältere Mitbürger!!!
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.