Christoph Blocher poltert gegen Super-Verhandler «De Watteville ist ein EU-Turbo!»

Im Interview mit BLICK spricht Christoph Blocher über den EU-Chefunterhändler Jacques de Watteville und die Bilateralen. Der Politiker fordert weiterhin die konsequente Umsetzung der MEI.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Reiche Ausländer Aufenthalts-Bewilligung für 102'000 Fr
2 SVP-Ständerat Föhn will wegen MEI Gotthard blockieren «Mit Schwingern...
3 Das sagen Schweizer SP-Politiker mit italienischem Pass «Wenn...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
86 shares
101 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK: Der Bundesrat hat Staatssekretär Jacques de Watteville als EU-Chefunterhändler bestimmt. Ein Glücksfall für die Schweiz?
Die Verknüpfung sämtlicher EU-Verträge ist richtig. Dieser Schritt war überfällig. Aber auch der beste Unterhändler kann keinen Vertrag zugunsten der Schweiz aushandeln, wenn der Bundesrat bereit ist, einen Kolonialvertrag zu akzeptieren. Abgesehen davon ist de Watteville ein EU-Turbo.

Vor 18 Monaten hat das Volk die SVP-Masseneinwanderungs-Initiative angenommen. Wie kommt die Umsetzung voran?
Schlecht. Seit der Abstimmung sind wieder netto 100 000 Ausländer mehr in der Schweiz geblieben. Es wäre einfach, dies zu stoppen. Der Bundesrat müsste bloss die Regelung, die von 1970 bis 2007 galt, aus der Schublade nehmen. Aber der Bundesrat will nicht.

Er hat seinen Zeitplan bis jetzt eingehalten. Im Herbst kommt das Ausländergesetz ins Parlament.
Nein, das betrifft nicht die Zuwanderung. Die vorgesehene Kontingentierung soll nur für Leute von ausserhalb der EU gelten. Diese Lösung strebt der Bundesrat an, aber bis zu den Wahlen will er die Karten nicht offenlegen. Hinzu kommt, dass der Bundesrat versprochen hat, die Zuwanderung auch ohne Initiative zu reduzieren. Auch da hat sich nichts getan.

Er hat immerhin die Fachkräfte­Initiative ausgebaut.
Ein Berichtlein, aber nichts Greifbares.

Der Bundesrat will 100 Millionen Franken in die Ärzte-Ausbildung investieren, damit weniger Gesundheitspersonal aus dem Ausland geholt werden muss.
Mit Geld lösen Sie das Problem nicht. An den schweizerischen Unis besteht für Medizin faktisch ein Numerus clausus, weil ausländische Studenten die Universitäten überfüllen. Wegen der ungebremsten Zuwanderung braucht es auch immer mehr Ärzte, Pflegepersonal, neue Spitäler und so weiter.

Worauf wollen Sie hinaus?
Tatsache ist, dass der Stimmbürger die Personenfreizügigkeit beendet hat. Schliesslich heisst es jetzt in der Verfassung: «Die Schweiz regelt die Zuwanderung eigenständig.»

Im Abstimmungskampf sagten Sie, dass der Bundesrat in Brüssel alles erreichen könne, auch eine Anpassung der Personenfreizügigkeit. Jetzt soll das Volk die Personenfreizügigkeit beendet haben?
Das habe ich zwar nicht gesagt. Aber der Vertrag mit der EU enthält Verhandlungsklauseln, eine Schutzklausel und eine Kündigungsklausel. Also anwenden, nicht schwatzen!

Die EU droht damit, die Bilateralen zu kündigen.
Die EU-Länder haben an diesen Verträgen das grössere Interesse als die Schweiz, denken Sie nur an das Landverkehrsabkommen. Die SVP bekämpft diese Verträge nicht. Sie sind für die Schweiz aber auch nicht überlebensnotwendig. Die Personenfreizügigkeit jedoch kann die Schweiz nicht verkraften.

Die Wirtschaft fürchtet dieses Szenario.
Das ist unbegründet. Schon heute kommt fast die Hälfte der Zuwanderer nicht zum Arbeiten in die Schweiz. Die Wirtschaft wird ihre Arbeitskräfte auch künftig erhalten, wenn im Inland keine gefunden werden können. Und nur so, mit gültigem Arbeitsvertrag, soll die Einwanderung möglich sein.

Neuerdings sind Sie bereit, über eine mit den Bilateralen kompatible Schutzklausel zu diskutieren.
Sinn macht sie nur, wenn die Zuwanderung massiv gesenkt wird. Persönlich bin ich für die konsequente Umsetzung des Masseinwanderungs-Artikels, notfalls auch für die Kündigung der Personenfreizügigkeit.

Ihre neue Kompromissbereitschaft deutet eher darauf hin, dass Sie kalte Füsse bekommen haben, weil sich die Wirtschaft von der SVP abwendet.
Wer ist die Wirtschaft? Meinen Sie, ich hätte es nötig, auf die Wirtschaftsbürokraten zu hören? Es sind die gleichen fehlgeleiteten Kreise, die 1992 die Schweiz in die EU treiben wollten. Schauen Sie sich doch Economiesuisse an: Die Direktorin kommt vom Staat, der Präsident war bei staatsnahen Unternehmen tätig.

Es trifft Sie nicht, wenn die Bankiervereinigung sagt, die SVP sei keine Wirtschaftspartei mehr?
Nein. Nur weil gewisse kleinkarierte Funktionäre glauben, damit etwas einfacher Geschäfte im Ausland zu machen, opfern wir nicht die schweizerischen Grundwerte.

Was erwarten Sie nun vom Bundesrat?
Dass er den Volkswillen endlich beachtet. Und dass er der EU erklärt, dass die Schweiz keine institutionelle Bindung akzeptieren kann. Lässt sich die EU nicht auf Verhandlungen ein, muss man halt in Kauf nehmen, dass die EU vielleicht sogar das gesamte Bilaterale-1-Paket kündigt.

Publiziert am 13.08.2015 | Aktualisiert am 14.08.2015
teilen
teilen
86 shares
101 Kommentare
Fehler
Melden

Halbzeit im EU-Poker

Bern – Vor 18 Monaten haben die Stimmbürger der SVP-Zuwanderungsinitiative zugestimmt. In 18 Monaten muss die Initiative umgesetzt sein: Dann soll die Zuwanderung wieder über Kontingente und Inländervorrang gesteuert werden. Von einer einseitigen Aufhebung der Personenfreizügigkeit wollen Bundesrat, grosse Teile der Wirtschaft und die Parteien von SP bis FDP aber nichts wissen. Doch die SVP macht weiter Druck (siehe Interview). Und ein Einlenken der EU ist nicht absehbar. Die Sache bleibt also spannend, auch über die Wahlen hinaus.

Christoph Blocher zum Thema Forschungszusammenarbeit

TOP-VIDEOS

101 Kommentare
  • Roman  Bachmair aus Naters
    15.08.2015
    Zum wiederholten Male: Die EU ist der Schweiz gegenüber vertragsbrüchig geworden!

    Gemäss dem Dublin-Abkommen dürfen Flüchtlinge, welche aus Drittstaaten in unser Land gereist sind, an diese Staaten zurück gewiesen werden!

    Bekanntlich weigern sich diese EU-Staaten diesbezüglich. Also muss die Schweiz sich demnach keinem Vertrag der EU gegenüber mehr verpflichtet fühlen bis dieselbe sich einmal selber an die bestehenden Verträge hält!

    Das ist die einzig wahre Tatsache an dieser Politik.
  • Peter  Reimann 14.08.2015
    Warum wohl ist dieser Watterville gewählt worden, weil er zu unseren Bubis und EU.Turbos in Bern Passt.
  • Paul  Giger , via Facebook 14.08.2015
    Lutz Werner, was Sie den CH-innen erzählen wollen ist lächerlich und absurd. Alle die von ihnen erwähnten Länder gehören zur EU. Unsere Export Zahlen beziehen sich auf alle diese Länder. Ich nehme an, dass wenn sie einen Nachbar haben versuchen Sie eine nette Beziehung aufzubauen um Miteinander Erfolge zu feiern. Das ist der Weg von der CH mit der EU. Anscheinend ist dieser Vorgang leider nicht vorhanden, Sie wollen wohl nehmen aber nichts geben.
  • Werner  Bieinisowitsch aus Sant Jordi
    14.08.2015
    Die in Bern sollen dem Volk endlich zeigen, dass sie "Eier" haben, und den "EU-Diktatoren" in Brüssel die Zähne zeigen. Holt doch endlich mal eines der Trupmf-Asse aus Euren Ärmeln, droht damit, dass keine 40-Tönner mehr durch die Schweiz donnern dürfen, dass der Gotthard für EU-Lastwagen gesperrt ist, und die Camions auf die Schiene müssen, oder über Frankreich oder Österreich in den Süden fahren, mit allen anfallenden Unannehmlichkeiten.
  • Jürg  Villard aus Winterthu
    14.08.2015
    Es ist einfach schon unglaublich. Da wird ein profunder Kenner der Materie EU-Chefunterhändler Jaques de Wattewill von einem nicht Kenner der Materie an die Wand gefahren bevor dieser auch nur einen ersten Schritt in seiner Neuen Aufgabe wahrnehmen kann. Ich wäre der Meinung, dass Blocher Namen aus der SVP bekannt geben soll, die einer solchen Aufgabe auch nur annähern gewachsen wäre.