CEO Jaisli fordert mehr Verantwortung Stellt endlich Flüchtlinge ein!

Die meisten Flüchtlinge beziehen Sozialhilfe – auch nach Jahren in der Schweiz. Eine Firmenchefin verlangt jetzt mehr Engagement von den Arbeitgebern. «Das ist eine soziale Pflicht.»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundesrätin Doris Leuthard «Die Bevölkerung muss sparsamer werden»
2 Gutachter meldet Bedenken an Kann die Schweiz Dschihadisten überhaupt...
3 Weniger kommen, mehr gehen Zuwanderung sinkt um 17 Prozent

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
69 shares
198 Kommentare
Fehler
Melden

48 Prozent der anerkannten Flüchtlinge sind zehn Jahre nach der Einreise in die Schweiz erwerbstätig. Bei den vorläufig Aufgenommenen ist es jeder vierte. In den ersten drei Jahren in der neuen Heimat findet gar nur einer von fünf anerkannten Flüchtlingen einen Job. Diese Zahlen nannte Walter Leimgruber, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen, kürzlich in einem Referat.

Viel zu wenig, findet Simonetta Sommaruga. Und will Hürden abbauen. So sollen Arbeitgeber keine Bewilligung mehr benötigen, um Flüchtlinge anzustellen. Und diese sollen nicht mehr wie bislang 10 Prozent des Lohns abgeben müssen. «Es ist doch absurd! Unsere Unternehmen rekrutieren jedes Jahr Zehntausende Arbeitskräfte im Ausland, während wir Tausende Flüchtlinge in der Schweiz haben, die Arbeit suchen», so die SP-Justizministerin.

Theoretisch können Firmen einfach Flüchtlinge einstellen. Ein striktes Arbeitsverbot gibt es für Asylbewerber nur in den ersten drei Monaten. Anerkannte Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommene dürfen beschäftigt werden.

Einige wenige Firmen tun dies seit Jahren. Etwa der Werkzeughersteller Swiss Tools in Wasen im Berner Emmental. Unter den 150 Mitarbeitern sind zwölf tamilische Flüchtlinge. «Wir haben sie Anfang der 90er-Jahre eingestellt – und jetzt arbeiten bereits Kinder von ihnen bei uns», sagt CEO Eva Jaisli.

Die Unternehmen hätten keine andere Wahl: «Wir müssen Verantwortung übernehmen und bei der Integration von Flüchtlingen, die in der Schweiz bleiben dürfen, mithelfen. Das ist eine soziale Pflicht», so Jaisli. Ihren Berufskollegen rät sie, das Experiment zu wagen – und einen Effort zu leisten. Am Anfang brauche dies viel Geduld, die interkulturelle Kommunikation sei schwierig. Doch der Aufwand lohne sich, so Jaisli. Die Mitarbeitenden seien sehr loyal und eine Bereicherung.

Lippenbekenntnisse gibt es von vielen Unternehmen: Laut einer Umfrage der «SonntagsZeitung» von Anfang Jahr ist jedes dritte Schweizer Grossunternehmen grundsätzlich bereit, temporär Flüchtlingen Arbeit anzubieten.

Ikea kündigte letzten Herbst an, Flüchtlinge zu engagieren. Was ist daraus geworden? Man wolle im ersten Halbjahr 2016 in allen Filialen mit zwei Praktikumsstellen für Flüchtlinge starten. Die Praktika würden sechs Monate dauern, so Ikea-Sprecher Aurel Hosennen.

Auch der Bund versucht die Integration voranzutreiben – und will Flüchtlinge im Gesundheitswesen und der Landwirtschaft einsetzen. So startet im Frühling ein Projekt, das Flüchtlingen mit fachspezifischen Sprachkursen den Einstieg in Pflegeberufe vereinfachen soll. Und mit dem Bauernverband laufen Bestrebungen, vermehrt Flüchtlinge zu beschäftigen – bislang mit mässigem Erfolg.

Publiziert am 04.02.2016 | Aktualisiert am 28.02.2016
teilen
teilen
69 shares
198 Kommentare
Fehler
Melden

198 Kommentare
  • Urs  Schweizer aus Rothorn
    05.02.2016
    was für eine Schwätzerin. Da wird man als KMU vom Staat ständig mit Bürokratie und aufwendigen Statistiken genötigt was sehr zeitintensiv und unnötig ist. Nun kommen noch solche Forderungen....bitte weiter träumen. Es hat und wird noch viele CH Arbeitnehmer treffen mit einer Arbeitslosigkeit und die sollten doch vorrangig einen Job erhalten...
  • M  W aus wintertfhur
    05.02.2016
    Es ist auch Ihre Pflicht das zuerst Schweizer eine Stelle brauchen ,auch
    wenn Sie über40 jährig sind ich weiss nicht in welchem Land das diese
    Frau ist aber Sie sollte sich zuerst für Schweizer Arbeiter stark machen....
  • Paul  Egli 05.02.2016
    "Das ist soziale Pflicht". Jetzt hört doch endlich auf mit diesem moralischen Imperativ, wir müssen gar nichts, und schon gar nicht afrikanische oder orientalische Fachkräfte auf unserem Arbeitsmarkt integrieren. Soviel Strassenkehrer brauchen wir gar nicht und der Rest sind meistens High Level Jobs, die auch von uns Einheimischen eine Superausbildung verlangt, um zu genügen. Sollen sie nach Spanien Mandarinen pflücken gehen, da machen auch Osteuropäer, die keine Ausbildung haben.
  • Andreas  Schenker aus Lyss
    05.02.2016
    CS will 4000 Leute entlassen, Alstom hat auch schon und auch bei uns in der Region schliessen Firmen. Diese Leute brauchen auch eine Perspektive. Die Lösung ist gemäss Frau Jaisli sehr einfach, gebt ihnen Arbeit und die Probleme sind gelöst. Wie viele Arbeitsplätze haben Sie heute schon geschaffen?
  • Daniel  Mäusli , via Facebook 05.02.2016
    Nun können somit schweizerbürgerInnen welche ausgesteuert sind nach Eritrea auswandern, als Flüchtlinge in die Schweiz kommen und danach haben diese wieder einen Job....... Geht das auch? Die eigenen Landsleuten lässt man effektiv im Regen stehen? ...... Guter Vorschlag Frau Jaisli haben Sie noch Jobs frei?