Bundesrätin in der allerletzten Sendung Leuthard zu Gast bei «Giacobbo/Müller»

BERN - Am Sonntag flimmert zum letzten Mal «Giacobbo/Müller» über den Bildschirm. Zu Gast ist die amtierende Medienministerin.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
  play
Medienministerin Doris Leuthard hat sich die Satire-Sendung «immer gerne angeschaut» und besucht Viktor Giacobbo und Mike Müller nun in deren letzten Sendung. Keystone

Am Sonntagabend geht im Schweizer Fernsehen eine Ära zu Ende. Zum letzten Mal unterhalten Viktor Giacobbo (64) und Mike Müller (53) das Publikum mit flotten Sprüchen und frechen Parodien.

Zum Abschluss wartet die Satiresendung mit dem wohl prominentesten Talk-Gast der fast neunjährigen Sendegeschichte auf. BLICK weiss: Medienministerin Doris Leuthard (CVP) höchstpersönlich beehrt die beiden bekannten Satiriker.

Ihr Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation bestätigt den Besuch auf Anfrage. Sprecherin Annetta Bundi erklärt: «Bundesrätin Leuthard hat sich ‹Giacobbo/Müller› immer gern angeschaut.» Laut der Medienministerin gebühre den Satirikern «grosser Respekt», wie sie die Ereignisse der Woche «stets wieder von neuem humorvoll aufbereitet» hätten.

Im Herbst 2014 war die damalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf in der Satiresendung zu Gast. play
Im Herbst 2014 war die damalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf in der Satiresendung zu Gast. SRF

Leuthard freue sich deshalb, «dass sie in der Abschlusssendung dabei sein kann». Die heute zur Bundespräsidentin 2017 gewählte Aargauerin ist erst die zweite amtierende Magistratin, die sich den Fragen Giacobbos und Müllers stellt.

Vor etwas mehr als zwei Jahren legte die damalige Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) die Latte hoch. Locker und schlagfertig parierte die Bündnerin die Sticheleien der Satiriker.

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • David  Brunner aus Wetzikon
    08.12.2016
    Laut der amtierenden Medienministerin gebühre den Satirikern grosser Respekt. Andererseits beschied sie vor zwei Jahren anlässlich Charlie Hebdo den Persiflierern: "Satire ist kein Freipass". Den Schlingerkurs fährt sie offenbar nicht nur der Atompolitik. Und wenn Blick weiss, "Medienministerin Doris Leuthard (CVP) höchstpersönlich beehrt die beiden bekannten Satiriker", dann sehe ich das eher umgekehrt.
  • Heinrich  Zimmermann aus Fulenbach
    07.12.2016
    Ich schaue mir Satieresendungen sehr gerne an, leider ist auch mein Hund dabei ohne den ich nicht fernsehe und das ist das Problem. Jedesmal wenn Viktor Giacobbos Kopf auftaucht läuft min Hund Amok und er will den Fernseher zerstören. Bei der letzten Sendung werde ich den Hund wohl aussperren müssen, denn diese Sendung will ich nicht verpassen.
  • Ruedi  Voser 07.12.2016
    Super Idee. Schade aber, dass sie nicht gemeinsam mit den Beiden ende Jahr abtritt.
  • Ricco  Marty , via Facebook 07.12.2016
    Schade, ich habe bis jetzt keine Sendung verpasst! Mit BRP Leuthard aber definitiv ein no go. Alles Gute Viktor und Mike.
    • Heinrich  Zimmermann aus Fulenbach
      07.12.2016
      Schade, ich habe bis jetzt keine Sendung gesehen! Mit BRP Leuthard für mich die Premiere. Werde die Sendung nicht verpassen.