Bundespräsident mit Humor Schneider-Ammann spendet für Spitalclowns

BERN - Mit seiner missglückten Ansprache zum Tag der Kranken sorgte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in diesem Jahr für Aufsehen. Mittlerweile kann er selber darüber lachen – und spendet für die Stiftung Theodora.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Einbürgerungen Die Ablehnungsquote liegt unter 5 Prozent
2 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
3 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Weihnachtszeit ist Spendenzeit! Das gilt auch für Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (64). Von Amtes wegen darf der FDP-Magistrat aus dem Präsidialfonds bis zu 5000 Franken «zur Unterstützung notleidender Personen oder wohltätiger Organisationen» spenden. Ganz nach eigenem Gutdünken.

«Denk an mich» und Theodora

Mit seiner Präsidialspende berücksichtigt Schneider-Ammann zwei gemeinnützige Organisationen mit je 2500 Franken: die Stiftung Denk an mich, welche Behinderten und ihren Angehörigen Ferien und Erholungsaufenthalte ermöglicht; und die Stiftung Theodora, die mit Spitalclowns kleinen Patienten ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

«Beide Stiftungen helfen Menschen und vor allem Kindern in Not und schwierigen Momenten», sagt Noé Blancpain, der Sprecher von Schneider-Ammann. Der Bundespräsident wolle mit der Spende einen Beitrag an diese wertvolle Arbeit leisten.

Schneider-Ammann zum Tag der Kranken

Missglückte Rede zum Tag der Kranken

Mit der Spitalclown-Spende knüpft Schneider-Ammann auch an seinen missglückten Auftritt zum Tag der Kranken an. Damals sprach er mit todernster Miene darüber, dass Lachen und Humor Kranke aufmuntern und ihnen Momente des Glücks bescheren können. 

Lachen schenkt Glücksmomente: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. play
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zum Tag der Kranken.

Besonders seine radebrechende französische Version sorgte für viel Häme – und machte den Bundespräsidenten international bekannt. Doch mittlerweile hat sein «Rire, c’est bon pour la santé» fast schon Kultstatus erlangt.

Neues Markenzeichen

Anfangs hätten ihm die Reaktionen Mühe gemacht, bekannte Schneider-Ammann bei seinem Präsidialjahr-Rückblick Anfang Woche. Mittlerweile könne er selbst darüber lachen und habe den Satz «Lachen ist gut für die Gesundheit» zu seinem Markenzeichen gemacht.

So gesehen hat der Bundespräsident dieses Jahr mit seiner Rede ein gutes Stück zur Volksgesundheit beigetragen.

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Heinrich  Ochsner 23.12.2016
    er spendet gar nichts, das Volk ist der Spender. Somit ist die nächste peinliche Geschichte wieder von ihm. Grosse Gagen kassieren, grossen Auflauf verursachen und edler Spender ausgeben, ist nicht gespendet. Lieber überall und für jeden Franken betteln lassen, nur nie aus der eigenen Tasche. So sind Politiker! Aber wir schaffen das schon!