Bundespräsident an Beerdigung von Israels-Ex-Präsident Schneider-Ammann erweist Shimon Peres letzte Ehre

In der Nacht auf heute ist der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres verstorben. An der Beerdigung am Freitag reist Bundespräsident Johann Schneider-Ammann nach Jerusalem.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 Senioren-Autofahrer sollen später zur Pflicht-Kontrolle Hausärzte für...
3 Armee-Chef Philippe Rebord (59) im Gespräch «Meinen Leuten muss ich...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Peres hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall mit Hirnblutung erlitten. Seit dem 13. September lag er in einem Spital in Ramat Gan bei Tel Aviv auf der Intensivstation. Nach Angaben seiner Ärzte wurde er in ein künstliches Koma versetzt.

Am Mittwochmorgen gegen 3.00 Uhr Ortszeit (2.00 Uhr MESZ) sei Peres dann im Schlaf gestorben, sagte Walden der Nachrichtenagentur AFP. Ein Vertrauter des ehemaligen Staatsoberhauptes berichtete, die Familie sei bei ihm gewesen.

Peres war zweimal Israels Regierungschef und mehrmals Minister gewesen. Er sass 48 Jahre lang für drei verschiedene Parteien in der Knesset und gehörte 16 Regierungen an. Von 2007 bis 2014 war er Staatspräsident. 1994 erhielt er den Friedensnobelpreis.

Obama, Gauk, Hollande

Das Begräbnis wird am Freitag in Jerusalem auf dem Friedhof Herzl-Berg stattfinden. Staats- und Regierungschefs aus aller Welt wollen daran teilnehmen. Neben US-Präsident Obama werden der Deutschlands Bundespräsident Gauck, der französische Präsident François Hollande und der britische Prinz Charles erwartet, wie das israelische Aussenministerium mitteilte.

Aus der Schweiz wird Johann Schneider-Ammann anreisen, wie sein Kommunikationschef, Noé Blancpain gegenüber BLICK bestätigt. Aussenminister Didier Burkhalter hat mit «aufrichtiger Traurigkeit» auf die Nachricht reagiert, wie das EDA mitteilte. Bei einem Treffen vor drei Jahren habe er den Politiker als sowohl einfache wie eindrückliche Persönlichkeit erlebt. Schneider-Ammann schrieb auf Twitter:

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 28.09.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Heinrich  Ochsner 29.09.2016
    hoffentlich hat er ein Protokoll von seinen Beratern erhalten, sonst redet er wieder wirres Zeug!
  • -  -.- 28.09.2016
    Der Zionismus wurde ja 1897 in Basel von T. Herzl gegründet. Peres war ein glühender Verfechter des menschenfeindlichen Zionismus. Da muss natürlich die offizielle Schweiz mit allen "Ehren" mit dabei sein.