Bastien Girod zum Scheitern der «Grünen Wirtschaft» «Wir werden daraus lernen»

Die Schweizer Stimmbevölkerung sagt Nein zur Initiative «Grüne Wirtschaft». Mitinitiant Bastien Girod über die Gründe für den Meinungsumschwung und was die Gegner besser gemacht haben im Abstimmungskampf.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lukas Reimann fordert mehr Volksnähe Politiker sollen 2. Klasse fahren
2 #usr3XmasChallenge für Unternehmenssteuerreform III Jungfreisinnige...
3 Masseneinwanderungs-Initiative Müller boxt sich durch

Politik

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • jürg  frey aus teufen
    26.09.2016
    Für einmal war ich als Stimmberechtigter für die Initiative, obwohl ich mir nicht viel erwartet habe. Aber den ökologischen Weg zu gehen für die Zukunft macht schon Sinn!
  • Markus  Thalmann aus Luzern
    26.09.2016
    Meiner Erfahrung nach haben sich die Grünen bisher als lernresistent erwiesen.
  • Sandra  Jakob aus Winterthur
    25.09.2016
    @Girod: Ressourcen-Limitierung der Grünen Wirtschaft wäre nur denkbar gewesen, wenn durch ein JA zur ECOPOP-Initiative das Bevölkerungswachstum limitiert worden wäre. Mit dem Nein zu ECOPOP haben sich die Migrations-Turbos von Links-Grün selber in die Füsse geschossen.
    • Hubert  Schoch 26.09.2016
      vielleicht werden die Grünen eben gerade daraus etwas lernen.
      Wenn ihnen die Ideologie nicht im Wege stehen würde, wäre der Blick offen für diese Erkenntnisse.