GLP bekämpfte den Gripen – jetzt fordert Bäumle «Wir brauchen neue Kampfjets»

Ein bürgerliches Nein-Komitee unter der Leitung der GLP bodigte den Gripen. Jetzt nimmt der Bundesrat einen neuen Anlauf für eine Kampfjet-Beschaffung – die Grünliberalen geben grünes Licht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
2 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste
3 Unternehmer und Politiker warnen vor Nein zur Steuerreform «Ein Nein...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Im Frühling 2014 scheiterte der geplante Kauf von 22 Gripen-Kampfjets am Volk. 53,4 Prozent der Schweizer stimmten dagegen. Vor allem auch deshalb, weil sich neben den linken Parteien erstmals in der Geschichte ein bürgerliches Komitee gegen ein Rüstungsvorhaben formierte – angeführt von den Grünliberalen.

Nun nimmt der Bundesrat einen neuen Anlauf. Am Montag stellte Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) seinen Fahrplan vor: 2030 soll eine neue Flotte die in die Jahre gekommenen und mittlerweile auf 30 Stück dezimierten F/A-18 ersetzen. Bereits 2018 will Parmelin mit der Evaluation möglicher Typen beginnen.

Linke wieder allein

Bereits jetzt wird klar: Den Kampf gegen diese neuen Kampfflugzeuge werden die Linken wieder allein führen müssen, ein bürgerliches Nein-Komitee wird es nicht mehr geben. «Wir brauchen auf 2030 einen F/A-18-Ersatz, deshalb unterstützen wir grundsätzlich die jetzigen Vorbereitungen einer Beschaffung», sagt GLP-Präsident Martin Bäumle zu BLICK. Seine Partei steht zu einer kosteneffizienten und schlagkräftigen Armee. Dazu gehöre eine Luftwaffe, die in erster Linie Luftpolizeiaufgaben erfülle. 

Beim gescheiterten Gripen-Projekt kritisierte die GLP neben anderem vor allem den Zeitpunkt. «Wir forderten damals, dass die F/A-18 bis 2030 weiterfliegen sollen und dann die gesamte Flotte durch einen neuen Flieger abgelöst wird – genau dies plant Parmelin jetzt», so Bäumle.

Der grosse Vorteil sei auch, dass die Luftwaffe mit diesem Zeitplan nur noch über einen Kampfjettyp verfüge. «Unterhalt, Wartung und Pilotenausbildung werden effizienter und günstiger», so der GLP-Chef.

«Nicht das hochtechnisierteste und teuerste Flugzeug»

Wie viele Jets das Verteidigungsdepartement beschaffen will, wie viele Optionen dabei geprüft werden und wie teuer das Unterfangen werden darf, ist noch offen. Auch Bäumle will sich noch nicht auf Zahlen festlegen, fordert aber, dass der Kauf «zwingend im Rahmen des Armeebudgets finanziert werden muss». Auch das ist von Parmelin so geplant.

«Die Luftwaffe braucht nicht das hochtechnisierteste und teuerste Flugzeug für Angriffskriege», meint Bäumle. Selbstverständlich müsse es aber die wesentlichen Fähigkeiten besitzen, um für die Hauptaufgaben 24 Stunden einsatzfähig zu sein. «Ohne Luftlagedaten aus den Nachbarländern nützt eine Luftwaffe aber rein gar nichts», mahnt er an die Adresse derer, welche die dazu notwendige internationale Partnerschaft ablehnen.

Gerne hätte die Gripen-Abstimmungssiegerin GLP Einsitz in der Begleitgruppe der Jet-Beschaffung genommen. Doch Parmelin lehnt dies ab – zu Bäumles Enttäuschung. «Wir hätten unsere Vorstellungen gerne direkt eingebracht, denn blind unterstützen wir den Jet-Kauf nicht.»

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

19 Kommentare
  • Paul  Meier 26.11.2016
    Wer gibt grünes Licht für neue Kampfjets? Bäumle, wer ist das? GLP, was ist das?
  • Roland  Fischer aus Reinach
    25.11.2016
    Ob Gripen, Raffale oder irgendwelche Kampfgeier. Für die Luftüberwachung braucht es keine Flieger. Und schon gar nicht, wenn man um 17.00 Uhr den Löffel fallen lässt und den Laden dicht macht. Dann kommt der ach so böse Feind halt erst um 17.05 Uhr...
  • jürg  frey aus teufen
    25.11.2016
    Danke, ja, aber schneller. Und ob der Gripen das Richtige ist. Für mich äusserst fraglich.
  • Walter  Müller aus Igis
    25.11.2016
    Im Jahr 2030 fliegen in der Nato vermutlich vermehrt nur noch unbemannte Flugobjekte, soll der Lauf der Dinge sein. Die Armeen werden immer wie moderner. Will da die Schweiz auch mithalten wollen, kaufen wir jetzt Jets zum einmotten und müssen dann noch die Modernisierung unserer Armee berappen? Niemand getraut sich zu diesem Thema zu äussern. Angst vor der Wahrheit?
  • Fritz  Kehrer 25.11.2016
    Der Bundesrat solle eine Auslegeordnung vornehmen und genau analysieren welche Bedrohungen uns in den nächsten Jahrzehnten auf uns zukommen. Aus diesem Grund habe ich gegen den Gripen gestimmt. Nun kommen sie wieder und verlangen einfach Flugis ohne vorauszudenken. Macht endlich eine Auslegeordnung und erzählt dem Volk welche Gefahren drohen. Bin sicher, dann würde eine Beschaffung von Flugis, Helis, Raketen oder was auch immer, vom Volk zugestimmt.