«Anhaltender Migrationsdruck» SP-Regierungsrätin will mehr Grenzwächter

BERN - Die SVP zerfleischt sich wegen der Frage, ob das Land mehr Grenzwächter braucht. Nun schlägt der Kanton Thurgau Alarm.

Die Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch (SP) wünscht sich eine Aufstockung des Grenzwachtkorps. play
Die Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch (SP) wünscht sich eine Aufstockung des Grenzwachtkorps. ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Dass die SVP sich gegen eine Aufstockung des Grenzwachtkorps ausspricht, gibt parteiintern zu reden. Für den grössten Ärger sorgt die Position aber in den Grenzkantonen.

Der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi bezeichnete auch die SVP-Bundespolitiker als «Buchhalter». play
Der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi bezeichnete auch die SVP-Bundespolitiker als «Buchhalter».

Lega-Staatsrat Norman Gobbi, selbst SVP-Mitglied, las den Bundespolitikern im BLICK die Leviten. Doch nicht nur der rechte Tessiner Sicherheitsdirektor schreit nach mehr Mitarbeitern für den Grenzschutz.

Die Thurgauer Sicherheitsdirektorin Cornelia Komposch sagt: «Ich bin eine Befürworterin einer Aufstockung des Grenzwachtkorps.» In ihrem Kanton arbeite das GWK heute eng mit der Bundespolizei zusammen.

So gelinge es, «die Dichte der Grenzkontrollen aufrechtzuerhalten und somit für die Sicherheit der Bevölkerung einzustehen». Grund für den Support sei, «dass Mitglieder des GWK an die Südgrenze verschoben» und die Einsatzkräfte in der Ostschweiz kurzzeitig «entsprechend geschwächt wurden».

Diese Situation mache deutlich, dass eine Aufstockung «aufgrund des anhaltenden Migrationsdrucks sehr wohl angezeigt» sei. Die SP-Regierungsrätin geht davon aus, «dass die Migration uns längerfristig beschäftigen wird» und die Ressourcen «zur Genüge» bereitgestellt werden müssten

Diese Ansicht vertreten auch Basler SVP-Nationalräte. Sie sprechen der Mutterpartei via «bz Basel» ins Gewissen. «Ich werde mich auf jeden Fall weiter für eine Aufstockung einsetzen», so der Baselbieter Thomas de Courten. «Alles andere wäre Wischiwaschi-Politik.»

Publiziert am 26.11.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Clélia  Morand aus Vernayaz
    28.11.2016
    Das ist endlich eine positive Reaktion,man muss unbedingt kontrollieren wer unsere Grenzen überschreiten.Der Bund gibt Millionen für den Kosovo aus,und für die Schweiz hat es kein Geld für unsere Sicherheit.z