Angebot von Sarkozy an die Briten Exit vom Brexit

Nicolas Sarkozy will wieder in den Élysée-Palast einziehen. Falls er erneut zum Präsidenten Frankreichs gewählt wird, würde er den Briten die Chance geben, die Brexit-Abstimmung zu revidieren.

Nicolas Sarkozy will mit der Namensänderung seien UMP aus der Krise holen play
Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident von Frankreich. Jetzt will er es nochmal wissen. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unternehmenssteuerreform III Gemeinden drohen mit Initiativen
2 CVP- und FDP-Ständeräte im Einbürgerungs-Dilemma Im Boot mit dem...
3 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

Vor rund einem Monat hat der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy (61) bekanntgegeben, bei den Präsidentschaftswahlen 2017 anzutreten. Die Wahlen für den Nachfolger von François Hollande (62) finden in sieben Monaten statt. Falls Sarkozy tatsächlich den Élysée-Palast zurückerobern wird, so will er den Briten den Exit vom Brexit ermöglichen.

«Ich würde den Briten sagen, ihr seid gegangen, aber wir haben einen neuen Vertrag auf dem Tisch und ihr habt die Möglichkeit, nochmals abzustimmen», versprach Sarkozy gestern Abend. Er würde nach Berlin fliegen, um mit Angela Merkels Unterstützung den Vertrag umzusetzen und anschliessend weiter nach London reisen. «Aber dieses Mal geht es nicht um das alte Europa, sondern um das neue Europa. «Aber wenn es ein Nein ist, dann ein endgültiges. Ihr seid dabei oder draussen.»

«Wenn es ein Nein ist, dann ein endgültiges»

«Wollt ihr bleiben? Wenn ja, umso besser. Ich kann es nicht akzeptieren, Europas zweitgrösste Volkswirtschaft zu verlieren, während wir mit der Türkei über die Mitgliedschaft in der EU verhandeln», so Sarkozy weiter. «Vielleicht ist es an der Zeit, der Türkei zu sagen, dass ihr Platz in Asien ist.»

Grossbritannien wird noch mindestens zwei Jahre EU-Mitglied bleiben, bis die komplizierten Verhandlungen über den Austritt aus der Union abgeschlossen sind. (gru)

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 28.09.2016
teilen
teilen
0 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

39 Kommentare
  • Gerhard  Marti , via Facebook 28.09.2016
    Alles panik mache. Den briten wird es viel besser gehen ohne merkel und junker.
  • Roman  Bachmair aus Naters
    28.09.2016
    Das wird ja wohl kaum noch passieren, dass dieser Esel wieder in den Palast einzieht.
  • Fritz  Meyer aus Amden
    28.09.2016
    Langsam glaube ich, dass, sobald jemand in die Politik einsteigt irgendwie damit ein Virus eingefangen wird, welcher jegliches klare Denken und Fühlen verunmöglicht. Jedenfalls bei den Allermeisten. Es gibt einige mit dem Mikroskop zu suchende Ausnahmen.
  • german  schnyder aus erschmatt
    28.09.2016
    den Briten wird es viel besser gehen ohne EU
    das merken die schon jetzt
    die steuern werden sinken
    und die riesen probleme mit der personen freizügigkeit hören auf
  • Max   Hasenei 28.09.2016
    Also der Sarkozy würde gerne wieder französischer Präsident werden. Wird er aber nicht da die Franzosen nicht vergessen haben das er sich gerne durch die Superreichen in Frankreich beschenken lässt.
    Darum erübrigt sich die Frage was er den Briten anbietet.