Alt Bundesrat Pascal Couchepin zur Vorsorgedebatte Es braucht das Rentenalter 67!

Einst forderte alt Bundesrat Pascal Couchepin die Erhöhung des Pensionsalters – und musste heftige Prügel einstecken. Heute sieht er sich bestätigt, kritisiert aber den Nationalrat.

ALTBUNDESRAT, POLITIKER, play
Pascal Couchepin: «Wir kommen um das Rentenalter 67 nicht herum!» JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Einbürgerungen Die Ablehnungsquote liegt unter 5 Prozent
2 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher,...
3 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

Auf der schönen St. Petersinsel im Bielersee, vor 13 Jahren, liess Pascal Couchepin (74) eine Bombe platzen: Der FDP-Bundesrat gab bekannt, das Rentenalter müsse bis 2025 auf 67 Jahre erhöht werden. Der Wutausbruch der Linken folgte prompt. Lautstark protestierten die Gewerkschaften, der heutige Ständerat Paul Rechsteiner (64, SP) aus St. Gallen geisselte ihn als «Unsozialminister».

In dieser Woche nun hat der Nationalrat einen Mechanismus beschlossen, der längerfristig just jenes Rentenalter Wirklichkeit werden lassen könnte, für das der Walliser Bundesrat damals so heftig Prügel bezog.
Couchepin fühlt sich bestätigt. Angesichts der demografischen Entwicklung sagt er: «Man darf dem Volk keinen Sand in die Augen streuen.» Längerfristig käme die Schweiz nicht um eine Erhöhung des Rentenalters auf 67 herum. Das habe er während seiner Amtszeit gesagt, «und daran halte ich fest». Allerdings: Der Mechanismus zur Erhöhung des Pensionsalters wurde von der grossen Kammer in ein separates Geschäft ausgelagert – diesem Reformschritt droht damit ein Abschuss im Ständerat.

Unter anderem beschloss der Nationalrat auch die Erhöhung des Rentenalters für Frauen auf 65 Jahre und die Senkung des Umwandlungsatzes in den Pensionkassen auf sechs Prozent. In diesem Punkt sind sich die Kammern einig. Von einer Erhöhung der AHV-Renten um 70 Franken jedoch, wie sie der Ständerat möchte, will die Grosse Kammer nichts wissen.
Der Entscheid des Nationalrats sei ein Kompromiss, resümiert Couchepin mit Blick auf die Debatte: «Mehr nicht. So läuft das in der Schweiz.» Immerhin könne diese Lösung, werde sie denn tatsächlich umgesetzt, dem Land einige Jahre lang Ruhe verschaffen.

Hätte der Nationalrat die Erhöhung des Rentenalters nicht abgekoppelt, wären die Chancen der Vorlage extrem gering gewesen. Dennoch passt dem ehemaligen ­Sozialminister überhaupt nicht, wie in dieser Frage vorgegangen worden sei. Die Politik müsse dem Volk reinen Wein einschenken.

Komme die Nationalratslösung ohne Rentenaltererhöhung, müssten die Vorsorgeeinrichtungen in acht oder zehn Jahren schon wieder reformiert werden, warnt der Walliser: «Ich glaube nicht, dass die Bevölkerung dafür Verständnis hat», so Couchepin. «Das ist kurzfristig und untergräbt das Vertrauen in die Politik.» Umso schwieriger würden künftige notwendige Reformschritte.

Mit Alain Berset (44) hat sich nun ein Sozialdemokrat daran gemacht, die Altersvorsorge auf eine solide Grundlage zu stellen. Couchepin wünscht ihm Erfolg. Aber: «Ich beneide ihn sicher nicht um seine Aufgabe.»

Publiziert am 02.10.2016 | Aktualisiert am 02.10.2016
teilen
teilen
0 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

39 Kommentare
  • Max  Lustenberger 03.10.2016
    Diejenigen, die ein höheres Rentenalter befürworten, glauben doch selbst nicht, dass die Leute bei höherem Rentenalter länger arbeiten. Viel mehr lässt sich durch das höhere Rentenalter und der damit steigenden Anzahl der Frührentner viel Geld einsparen.
  • Pius  Bühler 03.10.2016
    Was mich am meisten Ärgert ist, das die Bundesrätin (Dreyfuss) die damals gesagt hat, das Rentenalter auf 62 Jahre zu senken wäre kein Problem, für diese unglaubliche Fehleinschätzung nach wie vor Ihre Fürstliche Bundesratsrente bezieht.
    Das es sich um die gleiche Bundesrätin handelt, die auch gesagt hat, wenn wir Ihre Krankenkassenreform annehme, würden die Prämien um 20 Prozent tiefer ausfallen, erstaunt mich daher nicht.
  • Werner  Lüthi aus Horgen
    03.10.2016
    "Grosse Klappe"! Mit der Bundesratsrente lässt es sich super Leben! Das "Volk" interessiert dabei nicht!
  • guido  Haller aus Neuhausen am Rheinfall
    03.10.2016
    Wer ein Studium hinter sich hat steigt mit zirka 30 Jahren in den Arbeitsmarkt und darf bis 70 Jahren arbeiten. Aber ein Arbeiter geht mit 65 Jahren in den verdienten Ruhestand. Dazu kommt nicht alle Pensionskassen zahlen so ein hohes Ruhegeld wie Herr Couchepin bekommt. Ansonsten würden wir das Volk auf die AHV verzichten.
  • Thomas  Schillig 03.10.2016
    Herr Couchepin scheint erste Anzeichen von Demenz zu haben. Anders kann ich mir solchen Schwachsinn nicht erklären.