Agrarreform - das Geheimnis heisst «anpassen» Chef-Bauer profitiert von Öko-Trend

BERN - Seit 2014 gilt die neue Agrarreform, Bergbauern erhalten seitdem mehr Direktzahlungen. Aber auch Betriebe im Flachland konnten sich mit der neuen Politik arrangieren, so etwa CVP-Nationalrat und Bauernverband-Präsident Markus Ritter.

2 Jahre Agrarreform: Flachland-Bauern profitieren vom Öko-Trend play
Bauernpräsident Markus Ritter konnte dank ökologischen Programmen seine Direktzahlungen stabilisieren. Sabine Wunderlin

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Eine Auswertung des BLICK zeigte, Bauern in Bergregionen sind die Gewinner der Agrarreform. Abstriche machen musste das Flachland, besonders die Kantone St. Gallen, Bern oder Zürich. Eine grosse Herausforderung sei die Reform gewesen, erinnert sich der Bauernverband-Präsident und CVP-Nationalrat Markus Ritter. In St. Gallen, seinem Wohnkanton, hätten über 3000 Bauern an den Weiterbildungen teilgenommen, um mit der Reform zurecht zu kommen.

«Ohne Unterstützung verkäme dieses Tal zu einer Öde»

Ein Blick in die Statistik zeigt: Auch Ritters Wohnort Altstätten gehört zu den Verlierern, etwa 3'500 Franken weniger erhalten jene Bauern. Nicht jedoch Ritter, seine Zahlungen sind stabil. Das Rezept: Anpassung und Teilnahme bei neuen Programmen. Die Zahlungen für Tiere seien zwar zurückgegangen, so der Präsident, «dafür erhalten wir mehr für Landschaftsqualität und Biodiversität».

Doch nicht alle konnten sich mit den neuen Bestimmungen aus Bern arrangieren. SVP-Nationalrat und Präsident des Verband Thurgauer Landwirtschaft Markus Hausammann erhält etwa zehn Prozent weniger Bundesgelder. «Da die Direktzahlungen aber nur etwa 15 Prozent meines landwirtschaftlichen Rohertrages ausmachen, war das zu verkraften.» Von Neid auf die Gewinner ist nichts zu spüren. Die Bergebiete hätten es sicher verdient, mehr zu bekommen, gibt sich Hausammann versöhnlich, «trotzdem haben wir Talbetriebe natürlich etwas leer geschluckt». Voraussichtlich nächstes Jahr wird der Bundesrat eine umfassende Analyse zur Agrarpolitik verfassen. Ob es dann immer noch so harmonisch klingt, ist fraglich.

Publiziert am 01.11.2016 | Aktualisiert am 02.11.2016
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Levin  Nagy , via Facebook 02.11.2016
    Herr Ritter gehört zu die Politiker ,die nicht kleingeben und voreiligen Kniefälle leisten.Bravo Herr Ritter !Anpassungen wären seit lange nötig..in der Aussenpolitik,Gesundheitswesen und beim inneren Gelegenheiten.