Achtung Bartträger! So dilettantisch sucht die Armee nach Dschihadisten

Die Schweizer Armee nimmt den Terror ernst und sucht in den eigenen Reihen nach Dschihadisten – mittels einem Merkblatt welches voller Vorurteile ist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundesrätin Doris Leuthard «Die Bevölkerung muss sparsamer werden»
2 Gutachter meldet Bedenken an Kann die Schweiz Dschihadisten überhaupt...
3 Ueli Maurer ganz ungewohnt Lob für Eveline Widmer-Schlumpf, Tadel...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
53 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

Gemäss dem Merkblatt erkennt man einen Dschihadisten unter anderem am «intensiven Lesen des Koran» und am «Tragen eines Bartes». Zudem werden die Soldaten aufgefordert, ihre Kameraden zu bespitzeln, berichtet die «Zentralschweiz am Sonntag».

Sicherheitspolitiker ärgern sich über das Merkblatt, und können soviel Naivität gar nicht fassen.  Der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach sagt: «In Zürich-West tragen heutzutage fast alle Männer Bart. Das hat allerdings mehr mit Mode als mit Islam zu tun.»

Auch der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder sagt gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag», dass er die Aktion «problematisch» fände. (any)

Publiziert am 24.01.2016 | Aktualisiert am 24.01.2016
teilen
teilen
53 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

28 Kommentare
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    24.01.2016
    Hier kommen wieder den Fans kollektiver und gleichgeschalteter Alltagskultur zu Wort. Alle haben sich der lokalen Leitkultur anzupassen. Das ist absoluter Schwachsinn. Wir haben eine freie und vor allem individualistische Gesellschaft wo jeder herum laufen darf wie er will. Hier tönt es in einigen Kommentaren wie vor 50 Jahren, nach dem Motto, zieh dir was Anständiges an, was sollen die Nachbarn dazu sagen. Gehts noch?
  • Roman  Bachmair aus Naters
    24.01.2016
    Die besten Kommentare sind ja schon wieder jene, welche das der SVP anlasten möchten. Schlicht lächerlich, geht zuerst einmal in die Schule und lernt danach Politik, bevor so ein Stuss von sich gegeben wird.

    Das der Bund als solches nicht gerade über die intelligentesten Organe verfügt, ist ja kein Geheimnis mehr, leider verdienen diese Herrschaften für diese schlechte bzw. eben dilettantische Arbeit immer noch zu viel.

    Es braucht einmal eine generelle Aufgabenüberprüfung innerhalb des Bundes.
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    24.01.2016
    Eigentlich sollte man diese Ausbildner zuerst mal 6 Monate in ein Land, wo solchen Terroristen leben, in die Ferien schicken. Dort hätten sie genügend Zeit, Analysen zu machen, damit aus der Suche nicht ein "Fastnachtslauf "wird !
  • neuffer  igor aus Zürich
    24.01.2016
    Unsere beste Armee der Welt mal wieder als Lachnummer der Welt. Und die SVP glaubt immer noch, sie könne den einzige akzeptablem Vorsteher stellen.
    • Thomas   Wassmer 24.01.2016
      Nicht die SVP glaubt das.
      Es sind die Menschen, die diesen Stuss glauben. Noch beschämender ist nur noch, dass es unglaublich viele Protestwähler gibt, die meinen ihren persönlichen Frust so zeigen zu müssen.
  • Kurt  Neuhaus aus Langenthal
    24.01.2016
    Die meisten im Islam sehen den Bart nur am Kinn und an den Unterkieferknochen entlang als Bartwuchs an. Die Stellen unter der Nase und an den Backen sind dementsprechend rasiert. Kleine Details machen halt viel aus.