Für Kampagne der Jungfreisinnigen Schneider-Ammann politisiert auf Youtube

BERN - Der Bundespräsident Johann Schneider-Ammann macht bei der Kampagne der Jungfreisinnigen für ein Ja zur Reform der Unternehmenssteuer mit. Er nominiert unter anderen Bundesrat Ueli Maurer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Burka-Plakaten gegen erleichterte Einbürgerung Wieso verkaufen Sie...
2 Strassenverkehr Öffentlicher Verkehr wirbt für den NAF
3 CVP-Nationalrat Martin Candinas kämpft für Strassenfonds «NAF ist...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Letzten Donnerstag haben die Jungfreisinnigen Schweiz ihre Kampagne für ein Ja zur Reform der Unternehmenssteuer (USR III) gestertet: Die Jungpolitiker haben die «#usr3XmasChallenge» lanciert (BLICK berichtete).

Es geht darum, innerhalb von 24 Stunden zu erklären, warum man für die Annahme der USR III ist und drei weitere Personen zu nominieren, es gleich zu tun.

Soziale Medien kommen auch im Bundesrat gut an

Am Samstag wurde der Bundespräsident, Johann Schneider-Ammann nominiert. Nun, etwas über 100 Stunden später, hat er die ihm von seiner Parteipräsidentin, FDP-Nationalrätin Petra Gössi, auferlegte Pflicht erfüllt.

Schneider-Ammann spricht sich im Namen des Bundesrates und des Parlaments für die Annahme der Reform aus. Die Firmen bräuchten attraktive Rahmenbedingungen, um in der Schweiz zu bleiben und hier weiter Wertschöpfung betreiben zu können.

Die Kampagne der Jungfreisinnigen gefällt ihm sehr, wie Noé Blancpain, Kommunikationschef von Schneider-Ammans Departement, auf Anfrage mitteilt: «Der Bundespräsident freut sich über die lebendige Debatte zur Unternehmenssteuerreform in den sozialen Medien.»

Diese würden für die politische Diskussion immer wichtiger. Und vor allem erreichten sie auch jüngere Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. «Deshalb beteiligt sich Johann Schneider-Ammann an der USR3-Challenge», so Blancpain.

Schneider-Ammann nominiert seinen Kollegen

Schneider-Ammann nominiert einerseits seinen Kollegen, Bundesrat Ueli Maurer. Diesem dürfte die Aktion wohl gefallen: Sein Sprecher, Roland Meier vom Finanzdepartement sagt, man habe den Ball aufgenommen. «Wir diskutieren jetzt nur noch die Umsetzung.»

Weiter auf der Liste des noch-Bundespräsidenten stehen ETH-Präsident Lino Guzzella und Monika Rühl, Direktorin der Economiesuisse. Rühl sagt auf Anfrage, sie mache mit, weil ihr die Steuerreform wichtig ist und sie die Aktion erfrischend findet. «Die Aktion hat schon Erfolg, wenn sich neben verschiedenen Stimmbürgern auch zwei Bundesräte begeistern lassen.»

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 19.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden