45 Krähen, ein Topf... ...und fertig ist die Suppe

BADEN AG - Johannes Jenny (56, FDP) buhlt in Baden AG um Stimmen mit Krähensuppe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
2 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste
3 Unternehmer und Politiker warnen vor Nein zur Steuerreform «Ein Nein...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn Politiker um Stimmen buhlen, verteilen sie gern Äpfel oder Schokolade. Johannes Jenny (56, FDP) hat sich für einen ausgefallenen Werbesnack entschieden. «Krähensuppe, probieren Sie Krähensuppe», pries der Aargauer Grossrat gestern in Baden AG an.

Viele Passanten schütteln ungläubig den Kopf. Oder laufen angewidert weiter. Einige haben Mut, lassen sich einen Teller schöpfen: «Es schmeckt gut, ähnlich wie Wild», urteilt Sandra Wolfgang (50). Sie würde das Gericht sogar zu Hause kochen – Jenny hat das Rezept auf seiner Wahlwerbung abgedruckt.

Auch Lea Wegmann (12) verputzt eine Portion. «Krähen hat sicher noch keiner von meinen Kollegen gegessen. Cool!», sagt die Schülerin. Und der Koch? «Vielleicht habe ich etwas wenig Salz erwischt, sonst bin ich zufrieden.»

Schmeckt ausgezeichnet

Er erwarte ablehnende Reaktionen, sagte Jenny vor seiner Aktion zur «Aargauer Zeitung». «Dieses Essen sind wir uns nicht gewohnt. Wenn man sich überwindet, schmeckt es aber ausgezeichnet.»

Die Krähen bezog der Politiker, der als Geschäftsführer von Pro Natura Aargau arbeitet, von Jägern. Die hatten die Vögel legal erlegt, damit sie bei den Bauern keine Schäden anrichten. 45 Stück benötigte er auf 25 Liter Brühe.

Ethische Gründe

Jenny betont, er serviere seine Krähensuppe aus ethischen Gründen. «Wenn man die Tiere schon schiesst, sollte man sie zumindest sinnvoll verwerten. Anstatt sie einfach auf der Kadaverstelle zu verbrennen.» Das gelte nicht nur für Krähen, sondern für alle jagdbaren Wildtiere. «Ich habe auch schon Fuchs gegessen.»

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
35 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Edith  Hauser , via Facebook 10.10.2016
    Ich denke diese Suppe wurde nicht mit Vögel aus Deutschland gekocht.
    Der Usutu-Virus hat in Deutschland schon viele Singvögel wie auch Amseln das Leben gekostet. Laut Naturschutzbund Deutschland ist dieser Virus angeblich für Menschen ungefährlich. Hoffen wir, dass unsere Vögel von diesem Virus verschont bleiben.
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    10.10.2016
    Wenn die Menschen nicht ihren Unrat überall liegenlassen würden, ein frei zugängliches All you can eat-Buffett für Wildtiere hinstellt sähe es ganz anders aus, dann würde die Population zurückgehen weil die Tiere weniger Futter finden und sich nicht mehr so stark vermehren, schlichte Naturkunde und logische Folge.... Es stinkt mir dass immer die Tiere ausbaden müssen, was die Menschen verbockt haben!