2017 gibts nochmals 6 Prozent weniger Rentenschock!

ZÜRICH/BERN - Runter, runter, runter: Die Kernschmelze bei den Pensionen hat kein Ende. Klammheimlich bereiten Experten die nächste Rentenkürzung vor. Diesmal um 6 Prozent.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unternehmenssteuerreform III Gemeinden drohen mit Initiativen
2 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»
3 CVP- und FDP-Ständeräte im Einbürgerungs-Dilemma Im Boot mit dem...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden

Am Samstag demonstrierten in Bern 20'000 Menschen für stabile Renten. Die Gewerkschaften machten kräftig Stimmung für ihre AHV-plus-Initiative. Ein durchsichtiges Manöver vor der Abstimmung in zwei Wochen, aber verübeln kann man es ihnen nicht. Denn die Renten stehen massiv unter Druck.

Seit 2010 haben Pensionskassen von SBB, Post oder Novartis die Umwandlungssätze um zwölf bis 20 Prozent gekürzt. Der Umwandlungssatz bestimmt, in wie grossen Portionen das angesparte Kapital in die monatlichen Renten umgewandelt wird.

Sinkt der Satz, sinken die Renten. Im Schnitt beträgt er heute 5,8 Prozent.

Doch der nächste Rentenschock bahnt sich bereits an. Die PK-Expertenkammer bereitet den Boden für die nächste Rentensenkung. Das kaum bekannte Gremium setzt jeweils auf Ende September den Referenzzinssatz fest. Er legt fest, wie viel das angesparte Kapital abwirft, und bestimmt damit die Höhe der Renten.

Der Satz ist in den letzten zehn Jahren von 4,5 auf 2,75 Prozent gefallen. Wie Daten der Pensionskassenberatungsfirma PPCmetrics zeigen, dürfte er 2017 auf 2,25 Prozent fallen.

Die Senkung des Referenzzinses schlägt nicht sofort und eins zu eins auf die Renten durch. Der Entscheid liegt bei den Kassen. Über höhere Beiträge können sie Gegensteuer geben. Doch auch das kostet. Und auf Dauer können sie sich nicht gegen den Kapitalmarkt sperren.

Dies hat zur Folge, dass der Umwandlungssatz unter 5,5 Prozent sinkt. Für die Renten heisst das: Sie schmelzen um sechs weitere Prozent! Betroffen sind alle, die ab 2017 pensioniert werden. Im Obligatorium gilt zwar der Satz von 6,8 Prozent. Ein grosser Teil der Arbeitnehmer liegt aber im Überobligatorium. Dort schlägt die Rentensenkung direkt durch.

Und der Tiefpunkt ist noch nicht erreicht. PPCmetrics rechnet in den nächsten zehn Jahren mit einem Absinken des Referenzzinses auf ein Prozent. So würden die monatlichen Renten um weitere 16 Prozent fallen.

Das ist dramatisch. Und bietet den Gewerkschaften Munition für ihre AHV-plus-Initiative, welche die AHV-Renten um zehn Prozent anheben will: «Die erste Säule muss die Verluste in der zweiten Säule ausgleichen», sagt Daniel Lampart (47), Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). «Die Alternative sind Rentensenkungen – und das wollen die wenigsten im Land.»

AHV plus kostet laut den Gewerkschaften 0,8 Lohnprozente. Um die Renten der Babyboomer aufzufangen, reichen laut Lampart ein zusätzliches Mehrwertsteuerprozent heute und eines ab 2030. «Das ist finanziell verkraftbar.»

Ganz anders sieht dies der Arbeitgeberverband. «Seit zwei Jahren schreibt die AHV rote Zahlen und zehrt von ihren Vorräten», sagt Vorsorgespezialist Martin Kaiser (49). Ohne Gegenmassnahmen sei die AHV gemäss Berechnungen des Bundesrates 2030 pleite. Mit AHV plus sei dies 2025 der Fall. «Die Initianten machen nichts als leere Versprechen.»

Publiziert am 12.09.2016 | Aktualisiert am 24.09.2016
teilen
teilen
0 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

43 Kommentare
  • Robert  Mosimann 12.09.2016
    Es kommen härtere Zeiten auf unsere Wohlstandgesellschaft zu. Irgendwann muss der Bund ein Teil von den Milliarden Fr. die für irgendwelche fragwürdige und kaum kontrollierbare "Entwicklungsprojekte" ins Ausland überwiesen werden, für die Schweizerbevölkerung einsetzen, weil es in absehbarer Zeit zu sozialen Unruhen kommen kann.
    • Ferdinand  Frei aus Tanger
      12.09.2016
      Unruhen, da kannst du noch lange warten! Solange die verblödeten CH immer noch 2-3x im Jahr in die Ferien können, jedes Jahr wieder das neueste I-Phone für die Gofen und die Leasing Raten noch stemmen können passiert hierzulande garantiert gar rein nichts dergleichen........
  • Hans-Peter  Brechbühl 12.09.2016
    Neuste Meldung von heute im Teletex: Südsudans
    Machthaber Präsident Salva Kiir und seine Verwandten
    sollen sich an unerlaubten Geld bereichert haben. Da ist
    sicher auch Entwicklungs und Spendegeld aus der Schweiz
    dabei. Wenn ja, so wäre dieses Geld in der AHV Kasse
    besser angelegt gewesen.
  • Adrian  Züger 12.09.2016
    In Bundesbern werden die Steuergelder mit vollen Händen ausgegeben ohne Sparmodul und der Normalverdiener hat bald nichts mehrzum Leben geschweigeden der Rentner der sein Leben lang gearbeitet hatte
    Es ist Zeit dass sich Bern gut überlegt was sie mit dem Volk tut oder ihnen antut
    • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
      13.09.2016
      Wer "Bürgerlich" wählt, kriegt "bürgerliche" Politik, oder hat der Adrian Züger etwas anderes erwartet?
      "Die in Bern" wurden 2015 vom Volk gewählt, 2019 dürfen Sie wieder ran.
  • Gerhard  Krenn aus Aix en Provence
    12.09.2016
    Liebe Schweizer,
    die Rentenerhöhung um 0,8 Prozent in Österreich ist ein Schlag ins Gesicht jedes Rentners der seine Versicherungsjahre erfüllt hat. Aber eine Kürzung?
  • Dieter  Zysset aus Suhr
    12.09.2016
    Runter und runter mit den Renten!
    Dann werde ich halt zu Hause häufiger Haferflocken essen, statt im Restaurant zu speisen.
    Es wird dann halt mehr Geld gespart, statt ausgegeben.
    Und wer leidet am Ende darunter?