Peta-Schockvideo zeigt So grausam leiden die Tiere beim Stierkampf

Mit dem Fest San Fermín in Pamplona startet die Saison der traditionellen spanischen Stierkämpfe. Wie brutal die Stiere, die zuvor durch die Strassen der Stadt getrieben wurden, in der Arena zugerichtet werden, zeigt das folgende Video. Achtung: Schockierende Bilder!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!
3 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet...

News

teilen
teilen
210 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 12.07.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

12 Kommentare
  • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
    12.07.2016
    Das Problem sind nicht die Veranstalter, sondern die Leute die dafuer zahlen es zu sehen. Wenn keine Zuschauer waeren, gebe es auch keine Stierkaempfe. Mann muss die richtigen Leute belangen !!!
  • Willy  Bald 12.07.2016
    Genau deshalb hält sich das Mitleid, der normal denkenden Menschen, absolut in Grenzen, wenn ein Torero von einem Stier aufgespießt wird.
    Im Verhältnis zu den tausenden, abgestochenen und gequälten Tiere in Spanien, passiert das relativ selten !
  • Marco  Gutknecht 12.07.2016
    Was soll den an diesen Bildern schockierend sein? Zumindest für Spanier ist das ein gewohnter Anblick. Am Sonntag Nachmittag macht man einen Familienausflug mit Kinden in die Stierkampfarena, um sich ein halbes Dutzend dieser Kämpfe live anzusehen. Ich mag das auch nicht, aber ein Schockvideo -wie es die reißerische Überschrift vermuten lässt- ist das hier absolut nicht! In Spanien wird das jeden Sonntag live im Fernsehen übertragen. Nachmittags, zur Kinderfernsehzeit!
    • Mary  Baumgartner 12.07.2016
      Ja Herr Gutknecht aber dennoch ist und bleibt es Tierquälerei, nur weil Canal Sur das am Sonntag Nachmittag überträgt, heisst es noch lange nicht, dass das OK ist ! Irgendwann wird das auch gestopt, warten sie nur ! In Spanien gehen Aenderungen von statten !!!
    • Marco  Gutknecht 12.07.2016
      Ich stimme allen Gegnern dieser Veranstaltungen zu. Mir ging es lediglich um die reißerische Überschrift: Schockvideo, Achtung Brutal!
    • Daniel  Feer aus Luzern
      12.07.2016
      Herr Gutknecht, wenn das keine schockierenden Bilder sind, dann frage ich mich was Sie für ein Mensch sind?
    • Willy  Bald 12.07.2016
      Es gibt eben wie überall, solche und SOLCHE ! Jeder "normale" Mensch findet diese Bilder für schockierend. Diese, welche durch die brutalen Videos im Internet abgedroschen sind, haben "natürlich" eine andere Sichtweise, wie sie zB.
  • Urs  Hagen 12.07.2016
    Die EU Richtlinien schreiben vor wie Tiere geschlachtet werden müssen, in der Schweiz gibt es genaue Vorschriften wie man ein Rind schlachten muss. Aber irgend wo sagt jemand diesen Gremien, die Spanier dürfen weiter Stiere quälen, dass kann doch nicht sein, gibts doch gar nicht, in der EU nicht möglich, PETA ist eine zahnlose Organisation die keinerlei Gewicht hat.
    • jürg  frey aus teufen
      12.07.2016
      EU funktioniert eben nicht, darum. Hauptsache man kann die Personenfreizügigkeit in jedem Fall durchsetzen. Der Mensch steht eben zuoberst, wobei; auch nicht Jede /-Jeder gleich. Auch EU macht einen Unterschied.
  • Konrad  Stoll aus Buengkan
    12.07.2016
    Wo sind hier die Tierschützer, wenn die Chinesen mal ein Hund schlachten, was sie sicher auch nicht auf die feine Art machen wie das mit allen Tieren so geschieht in Asien, geht ein Aufschrei durch die Welt. Aber hier in Spanien mit den Stieren passiert fast nichts, was aber wesentlich schmerzhafter für die Tiere ist