Parmelins neues Kampfjet-Konzept F/A-18-Nachrüstung kostet halbe Milliarde

Bundesrat Parmelin informiert über den Kredit für neue Kampfjets. Der Verteidigungsminister will bis 2030 einen neuen Jet. Die F/A-18 will man für 490 Millionen Franken nachrüsten. 26 Stück des Uralt-Tigers bleiben weiterhin im Einsatz.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung...

News

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Rolf  Gurtner aus Münsingen
    22.11.2016
    @Sulzer: Gemäss Ihnen sollen also Raketen die Jets abfangen, identifizieren und begleiten, wie letzte Woche die Russen? Luftpolizei funktioniert nur mit Flugzeugen. Natürlich braucht die Luftverteidigung einen modernen Verbund der Systeme. Inklusive Raketenabwehr. Fazit: Sicherheit kostet.
  • rolf  sulzer 21.11.2016
    investiert doch endlich einmal in ein super-modernes und leistungsfähiges Radarsystem, zusammen mit modernen Flugabwehrraketen. Das ist doch iIlusorisch mit Super-Jets zu warten bis der Feind die Grenze überschritten hat und diesen dann hinterher zu fliegen bis die vor dem Abschuss das CH-£Territorium wieder verlassen haben. Wann begreifen diese Geldverschwender endlich wie es im nächsten Krieg so etwa her und zu gehen könnte!