Ozeane in Gefahr 2050 gibt es mehr Plastikmüll im Meer als Fische

DAVOS DORF - Schon jetzt gelangen jedes Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in die Weltmeere. Bis 2050 wird darin sogar mehr Plastikmüll schwimmen als Fische.

Bald schwimmt noch mehr Plastikmüll im Meer. play
Bald schwimmt noch mehr Plastikmüll im Meer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Service nur in 1. Klasse Pendler-Vertreter ärgert sich über Zug-Catering
2 «Monster Trucks» Paramount schreibt wegen Bub (4) 115 Millionen ab
3 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
45 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Bereits jetzt gelangen jedes Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in die Meere, heisst es in einer Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung. Dies entspricht einem Lastwagen voll Plastikmüll pro Minute. «Wenn nicht gehandelt wird, wird diese Menge bis 2030 auf zwei Ladungen pro Minute ansteigen», heisst es in der Studie, die am Dienstag zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. Bis 2050 seien es dann vier Lastwagenladungen pro Minute. Bei dem Plastikmüll handelt es sich hauptsächlich um Verpackungsmaterial.

Wenn alles weitergehe wie bisher, komme bis 2025 eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch, bis 2050 wäre es dann mehr Plastik als Fische. Daher müsse der Gebrauch von Plastik beziehungsweise das Recycling drastisch verändert werden, sagte Dominic Waughray vom Weltwirtschaftsforum. Öffentlichkeit, privater Sektor und die Bürger müssten dabei zusammenarbeiten. In der Studie wird ein unabhängiges Koordinierungsgremium für die Initiative vorgeschlagen. (SDA)

Publiziert am 20.01.2016 | Aktualisiert am 20.01.2016
teilen
teilen
45 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Renato  Wyss aus Wallisellen
    20.01.2016
    Das ist nicht das einzige Problem, die westliche Gesellschaft geht unter! 2050 ist nicht mehr mein Problem, dann bin ich bei den Fischen oder sonst irgendwo!
  • jürg  frey aus teufen
    20.01.2016
    Aktuell hat man in Stuttgart seit Tagen überhöhte Feinstaubwerte aber es wird nicht weniger Auto gefahren noch sonst geschaut. Ich wette in 3-5 Jahren wird alles verboten, was Verbrennung ist, wenn das so weitergeht.
  • Jean-Piere  Neidhart aus Sattahip/Chonburi
    20.01.2016
    Das ist doch der Beweis, was fuer Schweine die Menschen wirklich sind.
    • monika  mürner 20.01.2016
      Bedenken sie aber mit ihren Worten dass Sie auch dazu gehören
  • Gustav  Broennimann , via Facebook 20.01.2016
    Aus der Schweiz gelang noch nie ein Platiksack ins Meer. Wir entsorgen vorbildlich und sind zudem weit weg vom Ozean. In der Nähe der Meere ist man weniger zimperlich mit dem Wegwerfen. Auch gibt es kaum ein Plastiktütenverbot.
    Wenn doch nur einer der Politiker am WEF meinen Kommentar lesen würde.
    • Nahuiollin  Scherrer , via Facebook 20.01.2016
      HAHAHAHA... Genau, bis in die 70er entsorgten wir unser Atommüll noch im atlantik, aber Plastik haben wir noch NIE falsch entsorgt... Genau! Und am 20.01 kommt manchmal auch der Osterhase...
  • Betty  Rüdisüli 20.01.2016
    Die Migros könnte ja z. B. mal damit anfangen, nicht alles UNGEFRAGT in Plastiksäcke einzupacken. An den Tanstellen das Gleiche: Frau hat eine riesige Handtasche dabei, aber das Sandwich wird einfach eingepackt.
    • Marcus  Trajanus aus Münchenstein
      20.01.2016
      Genau richtig, sie haben völlig recht. Im Bahnhof Basel auf der Passerelle gibt es einen Coop-Pronto. Die Verkäufer dort sind entweder gedrillt oder schlicht zu doof. Egal ob du eine Tasche oder einen Rucksack dabei hast, du wirst mantramässig gefragt: Wänn si es Seckli? Oder sie packen von sich aus alles ein ohne zu fragen.....