Neue Technologie aus Japan Strom aus dem Filzstift

Die japanischen Unternehmen Kandenko und AgIC entwickeln einen Stift, der Stromkreise erzeugen kann. Silberanteile in der Tinte bringen somit kinderleicht LED-Lämpchen zum Leuchten.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 25.07.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Hugo  Wirz 25.07.2016
    So ein Quatsch Artikel wieder. Ein (mehr oder weniger) leitfähiger Strich auf einem Blatt lässt sicher keine LED-Lämpchen leuchten! Es ist nur ein Leiter. Ebenso könnte man sich auch ein Stück Kupferdraht auf den Tisch legen; der Strom der zum Betreiben fliesst, stammt von einem Netzgerät, Batterie o.ä.
    Übrigens solche "Leitstifte" gibt es schon seit Jahrzehnten (vor 40 Jahren bei Conrad)! Und solche "Leiterbahnen" sind alles andere als tiefohmig, somit nur als Demo im Schulzimmer tauglich.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.