Nachbarn haben «Angst vor Lärm» 20 Einsprachen verhindern diesen Schulhaus-Spielplatz

In Flawil (SG) gab es 20 Einsprachen gegen die geplante Neugestaltung des Pausenplatzes. Die Nachbarn hatten «Angst vor Lärm»

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge
3 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!

News

teilen
teilen
12 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 09.04.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

22 Kommentare
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    09.04.2016
    wir wohnen an einem Schulweg. Die Befürchtungen sind mehr als nur berechtigt! Spielplätze werden eher wenig benützt, und wenn meist in Begleitung von Müttern. So ist halt Erziehung heute. Genau so kann man von Abfall reden, ratet mal woher und wieviel?
  • Werner  Steingruber aus Flawil
    09.04.2016
    auch in flawil ist leider alles mögliche,und unmögliche möglich.
  • In  Sider aus Flawil
    09.04.2016
    Wissen sollte man noch Folgendes: Dieses Schulhaus " liegt ganz in der Nähe des Bahnhofs Flawil und der Schulhausplatz wird bereits jetzt am Abend und am Wochenende von Jugendlichen besetzt, welche dort ihre Partys feiern und Autorennen veranstalten. Jetzt will der Schulrat an diesem Ort zusätzlich Spiralrutschbahnen und Aussichtstürme für Fr. 280000 aufstellen und die Spielwiese zubauen, obwohl die Bürgerschaft nur einen Kredit von Fr. 50000 bewilligt hat. Das passt nicht.
  • Suzette  Bresso aus Gstaad
    09.04.2016
    Der Mensch ist anerkannt das lauteste Lebewesen auf der gesamten Erdkugel, und immer mehr Menschen leiden als Krankheit unter Lärm. Als Kind sah ich keinen Grund zu jedem Purzelbaum eine halbe Stunde zu schreien, ich war lieber Kunstturnerin, ging reiten und fechten. Ich benötigte auch kein riessiges Trampolin das den gesamten Garten ausfüllt. Die Kinder meiner heutigen Nachbarn, sind sportlich sehr aktiv, tun dies aber nicht im eigenen Garten, sondern in den entsprechenden Vereinen.
  • Suzette  Bresso aus Gstaad
    09.04.2016
    Der Mensch ist anerkannt das lauteste Lebewesen auf der gesamten Erdkugel, und immer mehr Menschen leiden als Krankheit unter Lärm. Als Kind sah ich keinen Grund zu jedem Purzelbaum eine halbe Stunde zu schreien, ich war lieber Kunstturnerin, ging reiten und fechten. Ich benötigte auch kein riessiges Trampolin das den gesamten Garten ausfüllt. Die Kinder meiner heutigen Nachbarn, sind sportlich sehr aktiv, tun dies aber nicht im eigenen Garten, sondern in den entsprechenden Vereinen.