Nach Tod von Fidel Castro Máximo Staatstrauer in Kuba

Die Kubaner bekommen ausgiebig Gelegenheit, sich von ihrem Máximo Lider Fidel Castro zu verabschieden. Der Trauerzug führt durch das ganze Land.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Freitagabend verkündete das kubanische Staatsfernsehen den Tod des früheren Präsidenten und Revolutionsführers Fidel Castro. Von der Regierung wurde eine neuntägige Staatstrauer bis zum 4. Dezember ausgerufen. 

In dieser Zeit werden alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt, die Flaggen auf halbmast gesetzt, und es gibt ein Alkoholverbot in ganz Kuba. Clubs und Bars bleiben für diese Zeit geschlossen. Auf der Insel herrscht Ruhe. Die Bewohner gedenken ihres «Befreiers». 

Bereits am Samstag wurde seine Leiche eingeäschert. Die Urne am Denkmal für Nationalhelden in Havanna ausgestellt. Die Kubaner können sich bis morgen von ihrer Ikone verabschieden. Bis am Samstag gibt es tagsüber stündlich 21 Kanonenschüsse. 

Beisetzung am Sonntag 

Morgen ist eine genehmigte Massenkundgebung in Havanna geplant. Danach tritt die Urne den Weg in die 900 Kilometer entfernte Stadt Santiago de Cuba an. Dort findet am Sonntag die Beerdigung statt. Den umgekehrten Weg nahm Fidel Castro bereits einmal im Jahr 1959. Die siegreichen Rebellen führten ihren Triumphzug von Santiago de Cuba nach Havanna durch. (fss)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden