Nach Horror-Crash Gotthard-Sänger Steve Lee ist tot!

Die Schweiz verliert eine ihrer stärksten Rockstimmen. Ein Motorrad-Unfall in den USA kostete Steve Lee das Leben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
2 Nordkorea «Atommacht werden, ist Politik unseres Staates»
3 Nach 10 Wochen Chaos in Como Lager geräumt, Politik schäumt

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
727 Kommentare
Fehler
Melden

Eine enge Freundin von Steve Lee bestätigt die schreckliche Nachricht gegenüber Blick.ch. Der Gotthard-Sänger ist tot.

Bei einem Motorradunfall in Nevada kam der 47-Jährige ums Leben. Er war auf einer Töfftour mit 30 Kollegen. Sie wollten laut «8NewsNow» Regenkleidung anziehen. Als Lee auf dem Pannenstreifen auf seine Begleiter wartete, erfasste ein LKW fünf parkierte Töffs, einer davon traf Steve Lee. Die Reanimierungsversuche wurden nach 20 Minuten abgebrochen. Gegen 16:13 Uhr Ortszeit stellten die Rettungskräfte bei Steve Lee den Tod fest. Unter den Mitreisenden befanden sich auch Lees Lebensgefährtin Brigitte Voss-Balzarini und Gotthard-Bassist Marc Lynn (45), der vor zwei Jahren ebenfalls einen schweren Motorrad-Unfall erlitten hatte.

Chris von Rohr trauert um Steve Lee: «Ich bin sprachlos, kann gar nichts dazu sagen. Ich spreche seinen Eltern mein tiefes Beileid aus.» Der langjährige Gotthard-Manager Jan Bayati meint zu Lees Tod: «Es ist eine Tragödie.»

Auch in amerikanischen Medien wird über das tragische Unglück berichtet. Joe Fackrell, Pressesprecher der Nevada Highway Patrol bestätigt den Tod. Der Unfall geschah auf der Interstate 15 Richtung Norden, zwischen Mesquite und Las Vegas.

Ob sich der Lastwagen-Fahrer vor Gericht verantworten muss, ist laut den «Fox5»-News noch nicht bekannt.

Bereits vor zwei Monaten verunfallte der Rockstar schwer. Mit dem Auto auf der italienischen Autobahn nahe Florenz. Er blieb damals unverletzt, seine Lebespartnerin Brigitte Voss-Balzarini (49) erlitt schwere Rückenverletzungen.

An der «Miss Schweiz»-Wahl vor drei Wochen zeigte sich das Paar erstmals nach dem Schock wieder glücklich Seite an Seite, Gotthard rockten bei der Show live.

Es war der letzte Auftritt der Schweizer Superstars mit Steve Lee. Der Sänger ist tot.

Publiziert am 06.10.2010 | Aktualisiert am 10.02.2012
teilen
teilen
0 shares
727 Kommentare
Fehler
Melden
Steve Lee (2. v. r.) war zusammen mit seinen Band-Kollegen passionierter Töff-Fahrer. Hier ist Gotthard bei einer Ausfahrt im Tessin im Jahr 2009 zu sehen. play
Steve Lee (2. v. r.) war zusammen mit seinen Band-Kollegen passionierter Töff-Fahrer. Hier ist Gotthard bei einer Ausfahrt im Tessin im Jahr 2009 zu sehen. BLICK/Toini Lindroos
In Erinnerung an Gotthard-Sänger Steve Lee

TOP-VIDEOS

727 Kommentare
  •   09.10.2010
    Die Statements zu Frau Hug kann ich verstehen. Schliesslich waren sie und Andy Hug zur Zeit seine Todes nicht mehr zusammen und sprachen von Scheidung. Was das Trauern um Steve Lee betrifft: Es ist normal und wichtig, dass Fans um ihr Idol trauern dürfen und sollen. Ich habe vor acht Jahren den wichtigsten Menschen in meinem Leben verloren, mein 40-jähriger Bruder. Ob jemand berühmt ist oder nicht: Den Menschen zu verlieren, den man liebt ist schlimm und das trauern ein langwieriger Prozess.
  •   09.10.2010
    man könnte meinen es sei nuhr traurig wenn berümte leute sterben
    gottsei dank müssen wier alle mahl gehn
  •   09.10.2010
    Lasst doch diese Frau mal in Ruhe. Die braucht sicher momentan etwas anderes als Medienrummel. Ich kanns gar nicht glauben. Ausserdem gibts solche Fälle jeden Tag und niemand berichtet darüber.
  •   09.10.2010
    Es ist alles gut um in den Medien zu kommen gäll Frau Hug?
  •   09.10.2010
    Sicher ist es schlimm. wenn jemand so unerwartet stirbt. Aber was soll all das Affentheater? Es sterben jeden Tag Personen, wo kein Schwein danach schreit. Nur weil jemand anscheinend berühmt ist braucht man sicher nicht so einen Aufstand zu machen. Aiuch Frau Hug sollte endlich aufhören, sich immer wieder zu profilieren, natürlich, vorher war man im Rampenlicht und dann ist`s auf ein mal aus. Kehrt zu dem normalen Alltag zurück und verschwendet nicht noch mehr Zeitungspapier.