Nach einem Luftangriff sucht das syrische Mädchen seinen Vater Aya (8) rührt die Welt zu Tränen

Aya ist acht Jahre alt und wurde bei einem Luftangriff in Syrien verletzt. Weinend wird sie in einem Feldkrankenhaus behandelt, dabei ruft sie verzweifelt nach ihrem Vater. Das Video davon geht gerade um die Welt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Roman  Guntli , via Facebook 13.10.2016
    Mein Beileid an die Betroffenen. Solche Artikel schüren Hass in der westlichen Bevölkerung gegen den gezeigten Aggressor Russland. Somit ist es ein erfolgreicher medialer Versuch der westlichen Medien, die Russen in den Dreck zu ziehen. Bei den Natooffensiven im Irak und Libyen gab es solche Bilder kaum. Diese Länder sind immernoch am Boden, zerbombt und zurückgelassen von den Westmächten. Es gäbe auch heute noch genügend Möglichkeiten dies zu thematisieren, aber eben....
    • Danni  Stufer 14.10.2016
      Jaja, die Russen sind ganz arme Musterknaben. Warum besetzt Ihr dann bis heute u.a. Teile von Finnland und Estland?
  • Julian  Wolf 13.10.2016
    Wieso bringen die Medien solche Bilder und tun so, als dürfe man sich in Kommentaren an der Diskussion beteiligen, wenn die wahren Kriminellen, die diesen Krieg und andere verursacht haben, nicht genannt werden dürfen. Das die Russen die bösen sind, darf man immer schreiben (siehe Mike Meyers). Die Russen sind aber nicht die Uebeltäter (so wie es viele gerne hätten)!!!!
    • Michel  Fink , via Facebook 13.10.2016
      Diese Russenfreunde hier sind zum davonlaufen. Natürlich bombardieren nur die Russen Aleppo. Das weiss nun jeder nur nicht die russische Bevölkerung und offenbar Sie!
    • Fridolin  Glarner-Walker aus Genf
      13.10.2016
      Herr Wolf, ok, das ganze Desaster und die Entstehung des Islamischen Staats begann mit der US-Regierung Bushs, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg , doch heute werden geziehlt Spitäler, Hilfsorganisationen und Zivilisten bombardiert. Solange es im UNO-Sicherheitsrat Vetorechte gibt, ist dies eine teure und unnützige Organisation. In der Hoffnung, dass der neue UNO-Generalsekretär Antonio Guterres etwas mehr Pep hat als dieser fade Koreaner Ban Ki Moon.
  • Susanne  Reich 13.10.2016
    Also, wer jetzt noch nicht begreift, wie falsch und unnötig Krieg ist, wirds nie begreifen.
    Die echten Probleme sind wir und Kinder leiden darunter.
    Alle möchten das Beste für ihre Kinder, weshalb tun sies dann nicht?
    Weil wir gefangen sind in Stolz, Egoismus und Neid.
    Wir könntens ändern!
  • Fridolin  Glarner-Walker aus Genf
    13.10.2016
    Was taugt eigentlich der UNO-Sicherheitsrat? Wir streiten uns, wer wie viele Flüchtlinge aufnehmen soll anstatt endlich Flugverbotszonen durchzusetzen um diese Bombardierungen der Zivilbevölkerung, Spitäler und Hilfsorganisationen endlich zu stoppen.
    • Mike  Meyers 13.10.2016
      Es sind die Russen, die bombarieren wollen, da kann doch der UN Sicherheitsrat nichts machen, wie den auch, die Russen haben das Veto-Recht. Putin ist der grösste Kriegstreiber überhaupt!
    • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
      13.10.2016
      Assad setzt nur das um was er von seinem früheren Förderer, der Regierung in Paris gelernt hatte. Syrien war franz. Protektorat, Paris installierte jenes Regime an dessen Spitze heute Assad steht. Und nach Ende des Algerienkrieges arbeiteten viele franz. Veteranen für das syrische Militär, das waren "Spezialisten" für Folter und asymetrische Kriegsführung gegen die Zivilbevölkerung. Wenn heute der UN-Vertreter Frankreichs Maßnahmen gegen Assad fordert sollte man ihn fragen "Wer hats erfunden?"