Müll, Viren und Bakterien im Wasser Erste Sportler bereits vor Olympia erkrankt

In der Guanabara-Bucht von Rio de Janeiro sollen bei den olympischen Spielen im August die Segel-Wettkämpfe stattfinden. Doch das Wasser ist völlig verdreckt und der Müll stapelt sich. Erste Sportler sollen bereits erkrankt sein, da es von Viren und Bakterien nur so wimmelt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 23.07.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

8 Kommentare
  • Walter  Vetter , via Facebook 24.07.2016
    Ihr müsst das positive sehen. Die Sportler werden gut gespült an den Start gehen. Und da ja alle Sportler gesund leben, werden die paar Bakterien oder Viren ihnen nichts anhaben können, sondern werden noch gestärkt.
  • Willy  Gfeller 24.07.2016
    Ein Bericht mit wenig Aussagekraft. An was sollen die Sportler erkrankt sein und welche Sportart genau üben diese aus? Von der blossen Berührung auch mit verschmutztem Wasser wird man in der Regel nicht krank. Es ist ja kaum anzunehmen, dass
    sie Wasser aus der Bucht getrunken haben.
    • Andreas  Heiniger aus Lyss
      24.07.2016
      Da mag ja stimmen nur mit der Umwelt so umzugehen ist mehr als fragwürdig.
  • Michael  Rudolf 24.07.2016
    Logisch, dass die JETZT erkrankten Sportler VOR Olympia erkranken, da Olympia noch gar nicht stattgefunden hat.
  • Daniel  Grünenfelder 23.07.2016
    Wie lange weiss man nun schon von dieser verschmutzten Bucht? Doch im IOC schaut man einfach zu statt schon vor Jahren zu handeln. Aber kein Bedauern mit den Sportlerinnen und Sportlern, die bald in diesem Schmutz um Medaillen kämpfen müssen. Sie hätten es schon längstens selber in den Händen gehabt, mit einem geschlossenen Boykott IOC und Organisatoren zum Handeln zu zwingen. Selber schuld, wenn man nicht gewillt ist, zusammen zu stehen und Eigenverantwortung zum eigenen Schutz zu übernehmen.
    • Rudi  Grolig , via Facebook 24.07.2016
      Da ist das Verlangen, im Rampenlicht zu stehen, eben größer als die Vernunft-gerade bei Sportlern.
  • Erich  Pfister aus der Schweiz
    23.07.2016
    Die Sportler könnten ja die Bedingung stellen, dass sie erst an den Start gehen, wenn die dortigen Strände alle vollständig gereinigt sind und die Stadt sich verpflichtet, künftigen Umweltverschmutzern exorbitante Bussen aufzubrummen. DAS wäre mal eine echt grossartige Leistung der Sportler. Diese denken aber stets nur an ihre doofen Medaillen und allem voran an ihre Sponsorengelder ... schade!
    • Henry  Eric Wittwer IMMOBIL press aus Xcanatun Col. Merida YUC.MEXICO
      24.07.2016
      Das waere richtig Herr Pfister, aber es ist zu spaet. Die Leute da arbeiten nicht so schnell.