Mit SBB-Weichenheizer Föhn auf Tour Das Gleis ist heiss

ZÜRICH - Daniel Föhn ist bei den SBB für die Heizung der Weichen zuständig. 7400 solcher Anlagen laufen momentan auf Hochtouren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

So sicher wie der erste Schnee sind die Sprüche: «Es schneit, und die SBB fallen aus allen Wolken.» Die Vorstellung, die Bundesbahnen würden jedes Jahr aufs Neue vom Winter überrascht, hält sich hartnäckig. Dabei tut die SBB einiges, um ein Chaos zu verhindern. So sorgen 7400 Heizungen dafür, dass die Weichen auf dem Schienennetz nicht vereisen.

Verantwortlich für die Weichenheizungen ist Daniel Föhn. «Falls sie meinen Namen mit meiner Aufgabe in Verbindung bringen, dann sehe ich das als Motivation», sagt er zu Journalisten.

Erstmals Frost-Frühwarnsystem im Einsatz

Föhn ist zuversichtlich, dass die Heizungen auch an den kommenden Frosttagen ihren Dienst tun. «Obwohl bei Minus 10 Grad und bei starkem Wind auch die Weichenheizungen an ihre Grenzen kommen», sagt Föhn. Die Heizungen schalten sich automatisch ein und aus, je nach Temperatur.

Neu ist seit diesem Winter ein Frühwarnsystem im Einsatz, das optimal auf widrige Wetterbedingungen vorbereiten soll. Die erste Winterprobe hat die SBB bestanden: Am gestrigen Schneetag kamen mehr als 90 Prozent der Züge pünktlich an.

Neben der Technik sind auch die Mitarbeitenden gefordert. Rund 360 Angestellte sind für den Winterdienst eingeteilt. Trotzdem könne es zu Verspätungen kommen. Teilweise seien Züge langsamer unterwegs, um die Eisschlaggefahr zu reduzieren. Pro Wagen können bis zu vier Tonnen Schnee unter dem Boden anfrieren. Bei normalem Tempo könnten sich in Tunnels oder beim Überfahren von Weichen dann grössere Eis- und Schneestücke lösen.

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Autofahren im Winter Flammenwerfer statt Scheiben kratzen

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • P  Schweizer 06.01.2017
    Wieso wird gerade jetzt ueber die Weichenheizungen gesprochen.. hat die SBB ein schlechtes Gewissen Ihren Kunden gegenueber? Seit Jahren diesselben Probleme (Sommer & Winter) Stellwerkstoerungen, aber Hauptsache das Kader wird fuerstlich entlohnt.
  • Hans  Muster 05.01.2017
    Der Kluge reist im Zuge... Dieser Slogan bewahrheitet sich besonders im Winter, wenn auf den Strassen das Chaos ausbricht wegen ein paar Zentimetern Neuschnee. Vielen Dank an alle unbekannten Helfer im Hintergrund, welche dafür Sorgen, dass unser nationales Schienennetz immer perfekt funktioniert.

    Hans Muster