Mit Messer und Pfefferspray Flüchtlinge überfallen Journalisten in Calais

Die holländische Filmemacherin Maaike Engels drehte zusammen mit Teun Voeten eine Reportage über Calais. Dabei wurde die Crew gleich von mehreren Flüchtlingen angegriffen. Dank der Courage von weiteren Flüchtlingen kamen die Filmemacher heil aus der Situation.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
143 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

23 Kommentare
  • Jonas  vonAh aus Zürich
    19.01.2016
    Was wird passieren, wenn die frustrierten "Flüchtlinge" mit Waffen versorgt werden? Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber wenn es der Plan ist, Europa zu destabilisieren, dann hat dieser Umsturz bereits begonnen.
  • Edy  Breuss aus Wettingen
    19.01.2016
    Echte Flüchtlinge würden sicher nie Journalisten überfallen.

    Wirtschafts-Flüchtlinge haben nur 1 Ziel, möglichst schnell in ihr Wunschland zu kommen, ohne enttarnt zu werden.
    Da sind natürlich Journalisten ihre Feinde, die man bekämpfen muss.
  • Pascal  Häusermann aus lenzburg
    19.01.2016
    Das ganze camp unter druck setzen bis die Flüchtlinge selber diese Täter aushendigt und dann gehts ab in die so geliebte Heimat das kann doch nicht so schwierig sein
  • Karin  Schwegler 19.01.2016
    Hat sie niemand erkannt? Schade. User BR hätte sie sicherlich in die Schweiz geholt um zu therapieren. Sind alles arme Menschen mit schwieriger Kindheit. Unser Sozialsystem hat noch viel Platz.
  • jürg  frey aus teufen
    19.01.2016
    Ich lese im Kommentar 2 Dinge. Die Angreifer und die Helfer. Soll man jetzt beide gleich behandeln? Meiner Meinung nach, haben die Einen getan, was wir so verurteilen, die Andern dass, was wir uns eigentlich wünschen. Sollen wir sie gleich beurteilen und in einen Topf werfen? Ich meine nein. Die Helfer haben begriffen, was die Täter nie begreifen werden.