Menschen in hoffnungslos überfüllte Flüchtlingsbooten gerettet Im letzten Moment gefunden

Ein Schiff der medizinischen Organisation Ärzte ohne Grenzen war auf hoher See auf mehr als zehn Schlauchboote gestossen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?

News

teilen
teilen
12 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 26.06.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 27.06.2016
    Ich verstehe das einfach nicht! Es ist ja längst bekannt, dass immer mehr Flüchtlinge, vor allem Wirtschaftsflüchtlinge, aus Nordafrika nach Europa aufbrechen. Um ein besseres Leben auf Staatskosten zu geniessen. Da gibt es nur Eines, und das ist ebenfalls lägst bekannt, die Flüchtlingsboote schon bei der Abfahrt abzufangen und ohne Wenn und Aber zurückzubringen. Die Option, gerettet zu werden, muss endlich konsequent abgeschafft werden!