Manifesta in Zürich Diese Kunstliebhaber mögen den Fäkalschlamm

Während 100 Tagen macht die europäische Biennale Halt in Zürich. An verschiedenen Orten der Stadt gibt es Kunstwerke zu betrachten. Besonders auffallend ist jene Ausstellung, die aus den täglichen Ausscheidungen der Zürcher produziert wurde.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
3 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 16.06.2016 | Aktualisiert um 13:11 Uhr

8 Kommentare
  • Susanne  Reich 17.06.2016
    Für manche ist Kunst erst Kunst wenn man es ihnen sagt. ;)) Vor kurzem - Artikel/Bilder im Net - hat ein Student seine Brille auf den Boden gelegt und die Kunstbeflissenen darauf aufmerksam gemacht. Wenn man will kann man in alles etwas hinein interpretieren, doch mir geht es manchmal zu weit. Wer für den Eintritt in eine solche Ausstellung wie Klärschlamm bezahlen möchte soll damit glücklich werden. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Doch ich frage mich: veräppeln uns eigentlich manc
  • Erik  Schiegg 17.06.2016
    Die Kunst an der Kunst ist, einen Käufer zu finden, der den Wahnsinnspreis auf den Tisch legt. Was aber seit der öffentlichen, grosszügigen Subvention jeder Ausscheidung eines jeden Künstlers auch keine Kunst mehr ist...
  • Meier  Ernst aus Erde
    17.06.2016
    Idee geklaut... Ich sagte schon vor Jahren "einen Haufen auf die Strasse machen und es Kunst nennen" als abwertende Ausdrucksform einiger "Kunst"-Richtungen... Kunst soll so vielseitig wie möglich sein, aber Klärschlamm ausstellen?
  • Baron  Zu Schartenfluh , via Facebook 17.06.2016
    Meines Erachtens ist Kunst eine Gabe, etwas derart emotional sichtbar darzustellen, dass es die Menschen fasziniert, in ihrer Seele berührt, Erinnerungen und Wünsche hervorruft. Über Kunst kann man sich endlos streiten. Ich finde, dass die Darstellung des Klärschlammes eher etwas mit Demonstration, als mit Kunst gemeinsam hat.
  • Carly  Pfitzner 16.06.2016
    Nur schon diese Aussagen vor der laufenden TV Kamera sind eigentlich zum Fremdschämen: Warum dann nicht gleich zur Besichtigung einer Zürcher Abwasserreinigunsanlage, oder in eine Recycling-Anlage, oder auf einen Schrottpatz......ich verspreche allen selbsternannten Kunstversteher, da gibts Kunstwerke bis zum Orga.....! Oder wirds erst zur Kunst, wenn diese in sterile Räume trapiert werden? Und nicht vergessen, um Missverständnissen vorzubeugen, einfach noch die Putzequipe informieren........
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.