Lebende Köder und tote Welpen So barbarisch trainieren die Australier ihre Windhunde

In Australien wird die Rasses Greyhound bei den Hunderennen eingesetzt. Diese haben einen besonders ausgeprägten Jagdsinn. Aus diesem Grund trainieren ihre Besitzer ihre Vierbeiner mit lebendigen Ködern.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Jens  Goldmann 20.10.2016
    In Spanien ist Tierquählerei an der Tagesordnung. Jagdhunde werden von Jägern an Bäume aufgehängt nach der Jagdsaison. Tierschutz in Spanien ist ein leeres Wort genau wie in Rumänien, Ungarn, Polen. Sogar in Italien. Die EU schaut zu. Wie solls denn in Australien anders sein. Hunde werden nur akzeptiert wenn ein Erdbeben war und diese wieder missbraucht werden und unter Einsatz des eigenen Lebens Menschen retten. Danach will sie niemand mehr sehen.
  • Steinle  Jeannette 20.10.2016
    Das ist an Perversität kaum mehr zu übertreffen. Der Mensch ist und bleibt das grösste Monster.
  • Aron  Ottiger 20.10.2016
    Ich werde einfach nie verstehen das Erwachsene Menschen so Brutal sein können gegenüber dem Tier, das heißt für mich, diese sind auch oder können Brutal mit Menschen sein.
  • Antoinette  Schmid 20.10.2016
    wieder einmal die Bestie Mensch, wenn es um Geld geht ist ihm alles recht und richtig... Unglaublich, dass man zusieht und nichts unternimmt.