Irre Panzerknacker-Idee funktioniert tatsächlich SBB-Lok knackt Tresor

DINSLAKEN (D) - Bankautomaten-Knacker legten in Deutschland einen Geldtresor auf die Schiene. Ein Schweizer Güterzug krachte hinein und entgleiste.

Deutsche Panzerknackerbande: Schweizer SBB-Zug soll Tresor knacken play
Die Lok des SBB-Güterzugs brach zwar den Tresor auf, wurde aber schwer beschädigt und entgleiste. Bundespolizeidirektion

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Amtshandlung Trump kippt «Obamacare»
2 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
3 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

In der Nacht auf heute krachte bei Dinslaken in Deutschland ein Güterzug in einen Geldtresor. Wie «Bild» berichtet, haben Automatenknacker den zuvor gestohlenen Tresor eines Bankomaten auf die Geleise gelegt. In der Hoffnung, der Zug würde den Metallkasten aufknacken.

Gegen 2.36 Uhr rammte der Zug den Tresor. Der Plan ging auf: Das Geld verteilte sich auf dem Gleisbett. Gleichzeitig entgleiste die Lokomotive.

Von der Beute hatten die Diebe aber nichts. Sie waren nicht mehr vor Ort, als die Polizei eintraf und die Münzen und Noten einsammeln liess. Der Lokführer und seine zwei Begleiter blieben unverletzt.

Gefährliches Transportgut

Der Güterzug, der von der Schweizer SBB Cargo International betrieben wurde, transportierte Kältemittel und Flüssiggas. Vom gefährlichen Transportgut trat laut Bundespolizei nichts aus.

An der Lok, die vom deutschen Lok-Leasingunternehmen MRCE vermietet wurde, entstand jedoch immenser Sachschaden. Zudem wurde der Bahnverkehr erheblich beeinträchtigt. (pma) 

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • peter  Schaad 13.01.2017
    Wie blöd muss man sein? Nebst dem, dass es keine Möglichkeit gibt, an das Geld zu kommen, da Polizei in jedem Fall direkt informiert wird erhöht sich das Strafmass gewaltig. Hier wurden vorsätzlich Menschenleben in Kauf genommen. Eine schlimme Tat
  • Fliederotto  Silkonbort aus Rheintal
    12.01.2017
    Sehr schlau sowas auch noch zu publizieren und andere darauf aufmerksam zu machen. Weder wichtig noch Positiv was im Filter hätte hängenbleiben sollen. Nur witzig - je nach Sicht - ist es.
    Möchte nie im Zug sitzen bei Nachahmern denn das kann bei ICE bös ins Auge gehen.
  • Paul  Entlebucher 12.01.2017
    Es ist unglaublich, mit welcher Unverfrorenheit Kriminelle leichtfertig Menschenleben aufs Spiel setzen. Die Strafen müssen ganz eindeutig erhöht und consequent angewandt werden.