Küstenwache vor Lesbos «Wir entscheiden, wer stirbt»

Vor der griechischen Insel Lesbos kentern immer wieder Flüchtlingsboote. Eine freiwillige Küstenwache versucht täglich, Menschenleben zu retten. Doch dabei müssen sie oft Entscheidungen zwischen Leben und Tod treffen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

News

teilen
teilen
21 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Hugo  Ehrismann 10.11.2015
    Jeder der diese gefährliche Reise auf sich nimmt muss damit rechnen das er sie nicht lebend übersteht . Keiner wird gezwungen das zu tun - also lasst sie machen . Europa kann nicht die halbe Welt aufnehmen auch wenn die EU Diktatorin das denkt . Merkel soll die halbe Welt in der BRD aufnehmen - solange sie diejenigen für die sie keinen Platz mehr hat nicht in die Schweiz schickt ist mir das egal . Grenzen dicht machen und keinen mehr aufnehmen Frau Sommaruga - aus - ende und amen .
  • Hans  Müller 10.11.2015
    Hier werden doch wieder einmal die Verantwortlichkeiten miteinander vermischt. Die Flüchtlinge sind extrem gut miteinander vernetzt, sie wissen ganz genau in welche Gefahr sie sich begeben und tun es trotzdem. So gesehen ist es eigentlich klar, wer die Verantwortung dafür trägt über das Leben der Flüchtlinge. Diese selbst. Zwar verständlich, dass sie nach Europa wollen, aber letztlich tragen sie die Verantwortung für ihr Leben und niemand sonst.
  • Dominik  Müller 10.11.2015
    Die ganze Situation wird eine dramatische Wende der Weltgeschichte einnehmen! So sehe ich die Wirtschaftsflüchtlings-Situation! Aber es geht sicherlich noch ca. 5 Jahre, bis der grosse Knall kommt! Die Taktik der Muslime/Islamisten wird am Schluss aufgehen und wir Europäer werden das nachsehen haben! Bereits heute sind in vielen höheren Positionen infiltriert, die immer mehr Landsleute nachziehen werden! Da wir uns anscheinend immer Anpassen müssen, sehe ich nur Schwarz für die Zukunft!!
  • Katrin  Zürcher aus Zürich
    10.11.2015
    Die Griechen wollen unser Geld - massenweise. Direkt am Strand von Molivos, da wo die Leute ankommen, ist die griechische Armee stationiert, doch die schaut nur zu, greift nicht ein. Hilfe verlangen, aber nicht geben - das passt für mich nicht zusammen.