Kampf dem Plastikmüll Werfen Sie die Bierverpackung ins Meer!

Eine kleine Brauerei aus Miami präsentiert eine Neuheit, die Biertrinkern und Meeresbewohnern gleichermassen schmecken dürfte. Die Plastik-Ringe, die ihre Sixpacks zusammenhalten, sind nämlich künftig nicht mehr aus Plastik, sondern aus einem essbaren Material, das bei der Bier-Herstellung entsteht.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

News

teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Ulrich  Schwab 19.05.2016
    Muss ich Jetzt extra ans Meer fahren um das Zeug zu entsorge?
  • jürg  frey aus teufen
    19.05.2016
    So gut die Idee auch; am Anfang steht doch, man wirft überhaupt keinen Abfall ins Meer! Wer das tut schadet sich am Ende der Kette selber.
  • Landre  Marb , via Facebook 19.05.2016
    Alle oder keiner. Denn falls die Meerestiere sich an essbaren Müll der es aber nur teilweise ist gewohnen...Na ja...der Grat zwischen einer win-win und einer lose-lose Idee kann ziemlich schmal sein.
    Auf jeden Fall schon mal ein clever geniales Marketing...
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    19.05.2016
    Das ist eine grossartige Idee!!!! Sofort jeden Plastik für Bierdosen verbieten und nur noch den verwenden. Bitte weiter so, es braucht mehr solcher genialer Erfindungen!! Und unbedingt griffige Gesetze gegen den Plastikmüll im allgemeinen! Mehr Recyclingmöglichkeiten anbieten, mehr biologisch abbaubare Tüten oder noch besser keine verwenden!!! Hier muss man - leider wie so oft - vor allem die Entwicklungsländer in die Pflicht nehmen, die haben noch offene Deponien die das Problem verstärken!
  • Gerhard  Krenn aus Aix en Provence
    19.05.2016
    Die Idee ist so einfach dass man sie nur als genial bezeichnen kann.