Jesidin Ikhla war IS-Sklavin «Wir wurden täglich gefoltert»

Der IS hat Tausende Jesidinnen verschleppt und als Sklaven gehalten. Die Frauen mussten schlimmste Misshandlungen durchmachen. Ikhla Baago, eine ehemalige Gefangene, berichtet von diesem Schrecken.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
22 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Fracno  Müller aus Siebnen
    12.04.2016
    Solange sogenannte zivilisierte Länder solche Kriege und Krieger unterstützen nur des Geldes wegen, müssen wir und über solche Geschichten nicht wundern. Vielmehr sollten wir uns vielleicht mal fragen was trage ich dazu bei sprich Pensionskassen die in die Rüstungsindustrie investieren usw..
  • german  schnyder aus erschmatt
    12.04.2016
    Tut mir leid aber die schweiz kann nicht alle aufnehmen
    Die Probleme in ihren Ländern haben
    An erster Stelle ist den Schweizern zu helfen
    Das sollte man als schweizer nicht vergessen