Italien birgt Flüchtlingsboot mit Hunderten Toten Massengrab in 370 Metern Tiefe

Die italienische Marine hat am Dienstag mit der Bergung eines 2015 gesunkenen Flüchtlingsbootes begonnen. Im Wrack, das sich etwa 135 Kilometer vor der Küste Libyens befindet, werden noch Hunderte Toten vermutet.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges...
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

News

teilen
teilen
4 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 04.05.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Klaus  Müller 04.05.2016
    Für die Chance auf ein besseres Leben werden nach den Winterstürmen wieder zig Tausende alles auf der Mittelmeerroute riskieren. 2015 starben dort geschätzte 3000 Menschen. Auf der viel kürzeren Strecke nach Spanien oder den Kanaren starben vergleichsweise wenige 100 Menschen. Warum? Weil Spanien alle Migranten nach Marokko zurückschafft und damit keine falschen Anreize setzt. Das sind offizielle Zahlen.