Irre Verfolgungsjagd durch Bristol Dieser Raser hat bereits ein Mädchen auf dem Gewissen

Im englischen Bristol verfolgen Polizisten einen kriminellen Raser. Der junge Mann sass bereits wegen Totschlags hinter Gittern und musste seinen Führerschein abgeben. Gelernt hat er daraus offenbar nichts. 

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 23.08.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

3 Kommentare
  • Schumacher  Renato 23.08.2016
    Die Polizei hat ihn durch Wohnviertel (!) GEJAGT, also ist sie mitverantwortlich für das, was allenfalls passieren koennte. Schliesslich besteht auch kein Grund zur anschliessenden Gewaltanwendung (Waffe ziehen, Tuere aufreissen, Mensch herausreissen, auf den Boden werfen). Das ist unverhaeltnismaessige Polizeigewalt
    • Susanne  Reich 23.08.2016
      Wie hätten Sie es denn gemacht Herr Schumacher? Man flieht nicht vor der Polizei sondern hält an! Er ist ganz alleine verantwortlich für sein Handeln, die Polizei tut nur ihre Pflicht.
    • alain  cosandier 23.08.2016
      Sie haben doch eine meise....wenn nicht zwei.
      Sollen sie ihm eine einladung schicken,ihn lieb bitten doch bitte nicht so zu rasen.Wissen sie ob er selbst ev eine waffe hatte? Nein aber wiedermal schön gegen die polizei. Ich hoffe sie werden einmal die polizei brauchen und sie würde nicht zu ihnen kommen