Im Krieg hat der Druckverband ausgedient Jetzt kriegen Soldaten Tampons gespritzt

Diese Wunderspritze der Firma RevMedX kann binnen Sekunden jede Blutung stoppen. Das funktioniert dank kleinen Wattebäuschchen, die in die Wunde gespritzt werden und dort aufquellen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
17 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Xaver  Arnet 16.12.2015
    Ein sehr gutes Verfahren und unterstützende Massnahme, damit die Kriegschirurgie weiter optimiert werden kann, um nicht zuletzt Todesopfer und Invalidität verhindern zu können. Im Weiteren wird damit sicher auch die Gefahr des gefürchteten Wundbrands eingedämmt, welchem schon unzählige Kriegsverletzte zum Opfer fielen bzw. zu einer sehr hohen Gliederamputationsrate führte.
    • Daniel  Rüegg aus Hombrechtikon
      17.12.2015
      Wundbrand ist eine Infektion, die sich erst einige Zeit nach der Verletzung bemerkbar macht.
      Das hier gezeigte Verfahren scheint mir eine hervorragende Methode des Wundverschlusses/ Blutungsstoppung zu sein. Eine fabelhafte Ergänzung zum IVP - aber m.E wird damit das Risiko einer Infektion überhaupt nicht tangiert. Weder positiv noch negativ...
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    16.12.2015
    Einfach und zugleich genial.
    Manchmal haben die Milliarden, die in die Armee investiert werden zum Glueck auch einen positiven Effekt auf uns friedliebenden Buerger.