Horror auf Bali Riesenwellen töten zwei Urlauber

Riesige Flutwellen zerstören derzeit im Urlaubsparadies Bali mehrere Hotelanlagen. Laut örtlichen Medien, kamen sogar zwei Touristen ums Leben.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

News

teilen
teilen
30 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 17.06.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

4 Kommentare
  • Waly  Hürlimann 17.06.2016
    In Bali gilt eine Bausperrzone; vom Hochwasser Normalstand an 150 Meter landeinwärts darf NICHT gebaut werden. Genau auch wegen diesen grossen Wellen die es immer wieder gibt. Leider verdienen viele Leute damit Geld, wenn ein Hotel illegal näher am Wasser gebaut wird und die Behörden beide Augen kostenpflichtig verschliessen. Korruption vom Feinsten! Ich wohne seit 16 Jahren auf Bali.
    • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
      18.06.2016
      Hallo Waly, die kann ich nur bestätigen, war vor Thailand auch 2 Jahre auf Bali, nähe Kutta. Wir haben uns bei Jon per Zufall einmal kennen gelernt. Lieber Gruss an alle
  • Werner  Brickenbach 17.06.2016
    Ich glaube egal wie fest wir auf der Natur herumtrampeln, irgendwann wird die Zeit da sein in der auch die Menschheit verschwinden wird. Aber dann wird das gleiche wie mit ettlichen anderen vorgängig ausradierten Arten passieren: Es enstehen neue wundervolle Wesen die die Natur genau zu dem machen was sie ist.
    Wundervoll und einzigartig in Ihrer Art!
  • franzl  schlecknbaur 17.06.2016
    Es ist unser Schicksal mit den Launen der Natur zu Leben! Welchen Horror bereiten wir konstant der Natur? Wenn wir uns mal vernünftig zur Natur bekennen, denke ich wird sie auch milder zu uns sein! Viele Himmeln einen Gott an, auch die Natur wurde erschaffen. Auch wenn wir auf Ihr herumtrampeln und deswegen konstant mit den Füssen treten, heisst es nicht sie ist zweitrangig!