Hinterbliebene des Flugzeugabsturz von Würenlingen AG wollen Gerechtigkeit: «Der Bundesrat führte uns gezielt in die Irre»

Im Jahr 1970 schloss SP-Aussenminister Pierre Graber einen brisanten Deal mit palästinensischen Terroristen: Sie hatten einen Swissair-Jet zum Absturz gebracht. Nun erheben Hinterbliebene der 47 Opfer schwere Vorwürfe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Der erschütternde Bericht der Kindsmörderin von Flaach ZH Darum tötete...
2 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser
3 Handwerker suchen verzweifelt nach Lehrlingen «Kein Bock auf...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
81 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Als Erstem wurde Werner Gimmi (†37) klar, dass etwas nicht stimmt. Auf den Bordinstrumenten sah der Mechaniker, dass der Druck im Laderaum abfiel. Er warnte den Kapitän von Swissair-Flug 330, gerade von Zürich nach Tel Aviv gestartet. Doch es war zu spät – Minuten später zerschellte die Coronado im Unterwald bei Würenlingen AG. 47 Menschen starben. Man schrieb den 21. Februar 1970.

«Ich besuche den Unglücksort auch heute noch», sagt Doris Gimmi (80). Sie verlor beim Absturz ihren Ehemann. Seinen Tod habe sie in den Jahrzehnten seitdem verarbeitet. Eine Frage aber stellt sie sich noch immer: «Wa­rum wurden die Täter nie bestraft?»

Jetzt scheint die Antwort gefunden zu sein – nach beinahe 46 Jahren: Der NZZ-Journalist Marcel Gyr (54) enthüllt die politischen Hintergründe in seinem Buch «Schweizer Terrorjahre». Unter höchster Geheimhaltung hatte Bundesrat Pierre Graber (SP, 1908–2003) im Herbst 1970 ein Stillhalteabkommen mit der palästinensischen PLO geschlossen, jener Terrorgruppe, die Flug 330 mit einem an Bord geschmuggelten Sprengstoffpaket zum Absturz brachte.

Die PLO verpflichtete sich, in der Schweiz keine Anschläge mehr zu verüben. Im Gegenzug sollte die Schweiz die Palästinenser in der Uno etablieren – und die Attentäter von Würenlingen offenbar nicht verfolgen. «Das war ein Bestandteil des Abkommens», sagte Jean Ziegler (SP, 81) im BLICK. Später schwächte er diese Aussage ab, es handle sich nur um seine persönliche Einschätzung.

Der alt Nationalrat hatte damals den Kontakt zwischen Graber und der PLO hergestellt. Heute will er sich zum ersten Mal mit Hinterbliebenen treffen. Dem Vernehmen nach, um sich zu entschuldigen. Es sei gut, dass jetzt alles an die Öffentlichkeit komme. «Die Angehörigen haben ein Recht auf die Wahrheit», so Ziegler.

play

René Spahr (53) sass vor dem Fernseher, als ein Sprecher den Absturz bekannt gab. Wenig später war es traurige Gewissheit: Seine Tante, Flugbegleiterin Doris Rusca (†24), war an Bord der Unglücksmaschine.

«Wie sich im Nachhinein herausstellte, war bald klar, wer die Bombe gebaut hatte», sagt der Historiker. Der Bund aber liess die Angehörigen trotz Nachfragen im Unklaren. Die Verdächtigen wurden nie verhaftet, angeklagt oder vor den Richter geführt. «Stattdessen hat die Bundesanwaltschaft das Verfahren eingestellt. Die Angehörigen wurden darüber nicht einmal informiert.»

Wie andere Angehörige schickten Spahr und seine Brüder Briefe nach Bern, um zu erfahren, warum man die Täter laufen liess. Die letzte Antwort kam vor drei Jahren vom Bundesamt für Justiz. Es hätten zu wenige Elemente vorgelegen, um die Täter zu belangen. «Nun wird immer offensichtlicher: Die Hinterbliebenen wurden in die Irre geführt.»

Man habe die Anklage aus politischem Kalkül versanden lassen. Spahr empört: «Man kann doch nicht einen Massenmord in die Waagschale werfen, nur um einen Deal zu erhalten.»

Nach dem Absturz informierten Mitarbeiter der Swissair auch die Frau des Flugkapitäns Karl Berlinger (†46). «De Papa chunnt nieme hei», erklärte sie danach ihrem siebenjährigen Sohn Ruedi.

Heute, da der Absturz erneut in den Schlagzeilen ist, kommen die Erinnerungen zurück: «Trotzdem ist es sehr positiv, dass langsam die Wahrheit ans Licht kommt», sagt der 53-Jährige. Der Bund müsse den Fall jetzt neu aufrollen. «Für die Angehörigen ist die Geschichte erst abgeschlossen, wenn alle Fragen restlos beantwortet sind.»

Strafrechtlich ist der vielfache Mord nicht verjährt. Dennoch kommen die Täter wohl auch nach neusten Erkenntnissen ungeschoren davon. «Die Bundesanwaltschaft hat die Berichte und auch das Buch zur Kenntnis genommen», sagt Sprecherin Nathalie Guth. «Um eine Wiederaufnahme des Verfahrens überhaupt zu prüfen, müssten neue Beweismittel oder Tatsachen bekannt werden.» Die aber seien im Moment nicht erkennbar.

Politiker sehen das anders, wollen den Fall neu beleuchten (siehe unten). Für viele kommen diese Bemühungen zu spät.

Doris Bosshard-Kuhn verlor bei dem Anschlag ihren Gatten Hans Kuhn (†60). Der Pilot hatte für einen Uno-Einsatz nach Israel reisen wollen. Noch mit 95 Jahren rätselte sie in einem Dokumentarfilm der ARD  über das verschleppte Verfahren: «Ich kann nicht begreifen, dass nichts passiert ist.» Zwei Tage nach ihrem 100. Geburtstag verstarb sie – ohne je eine Antwort bekommen zu haben.

Publiziert am 24.01.2016 | Aktualisiert am 08.06.2016
teilen
teilen
81 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • Fredy  Hunziker aus Brugg
    24.01.2016
    Pierre Graber und Jean Ziegler haben damit hunderten von Schweizern das Leben gerettet.Die PLO hatte damals die Schweiz sehr stark im Visier.Ausserdem hat der Pilot mit seinem umfliegen von Zürich ebenfalls vielen Leuten dasLeben gerettet.Er musste damit rechnen,dasser in Kloten oder Zürich mitten in bewohntes Gebiet abstürzen würde.Diese beiden Politiker und der Pilot haben damals Verantwortung gezeigt.Die Attentäter waren beim Absturz bereits wieder richtung Palästina unterwegs.Kein Ausliefern
  • Ueli  Maier aus Dübendorf
    24.01.2016
    Ob heute anders gehandelt würde? Was heisst anders? Wer von uns kann sich in die Situation von 1970 versetzen? Es waren Entscheidungen, die damals gefällt wurden, und man darf sie nicht mit heutigen Massstäben beurteilen. Diese Entscheidung geopolitisch zu beurteilen wird noch schwieriger und bedarf ganuestem Studium der Fakten und entdecken von Lücken. Die Aufarbeitung scheint wichtig und kann helfen festzulegen, wie wir uns künftig in solchen Situationen verhalten wollen.
  • Fritz  Hoffmann 24.01.2016
    Dieser Absturz hätte nicht sein müssen, wenn Kloten Landeerlaubnis gegeben hätte. Die Probleme mit Rauch begannen schon über Brunnen, wo sie dann abdrehten und über Rothenthurm und Zürichsee zurück flogen und eine Warteschlaufe ziehen mussten. Über Würenlingen war dann wegen zuviel Rauch im Cokpit ein manöverieren unmöglich geworden, was dann zum Absturz führte. Die Crew hat sich noch über Funk von ihren Angehörigen verabschieden können.
    • ein  Fritz aus Winterthur
      24.01.2016
      Ich weiss nicht, woher sie diese Info haben. Einer meiner Bekannten war damals der zuständige Flugkontrolleur. Es war nie eine Frage der Landeerlaubnis. Im Gegenteil. Er hat sogar versucht, das Flugzeug nach Emmen zu leiten. Was soll diese Polemik?
  • Theodor  Storm 24.01.2016
    Es geht m.E. nicht -mehr- darum, dass Schuldige zur Rechenschaft gezogen werden. Es geht darum, die Wahrheit ans Licht zu bringen - die GANZE Wahrheit, incl. dem, was hinter verschlossenen Türen ausgekungelt wurde. Es geht auch darum, den noch lebenden damaligen Handelnden aufzuzeigen, dass ihr Handeln falsch war.
  • Stefan  Meier 24.01.2016
    Gut das auch noch Jahrzehnten manchmal die Wahrheit ans Licht kommt. Die Angehörigen wollen wissen was wirklich passiert ist. Hoffentlich kommt auch bald die Wahrheit zum 9/11 an die Öffentlichkeit. Dort ist es offensichtlich das die Behörden Beweise bewusst verschweigen. Warum wohl? Da stimmt zu vieles nicht, aber die USA lässt "Gras darüber wachsen". Es könnte ja etwas an die Öffentlichkeit kommen das nicht darf.....
    • David  Brunner aus Wetzikon
      24.01.2016
      9/11 ist ein aktueller Beweis dafür, wie sehr auch heute nur selektiv auf die Wahrheit eingegangen wird.