Gutachten warnt vor Wiederholungsgefahr Warum lässt man diesen Sex-Unhold frei?

Immer wieder soll sich Thomas G. (50) vor Kindern und Erwachsenen entblösst und befriedigt haben. Dafür wurde er in U-Haft genommen. Doch jetzt ist er wieder frei. In seinem Wohnort nahe Baden AG sorgt der Entscheid des Haftgerichts für Unverständnis. Und für Angst bei den Müttern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erdbeben in Italien Zahl der Todesopfer steigt auf 247
2 Am Strand von Nizza Polizei zwingt Frau zum Burkini-Strip
3 Nackt-Schwimmer erwischt Fischer angelt sich einen Penis

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

Ein schmuckes Mehrfamilienhaus-Quartier in einem Dorf nahe Baden AG. Die Sonne scheint, Kinder kommen vom Chindsgi oder der Schule nach Hause. Eltern empfangen sie mit offenen Armen. Doch die Freude ist getrübt.

Wegen Thomas G.* (50). Er wohnt seit zehn Jahren zurückgezogen in einer 1½-Zimmer-Wohnung – direkt vor einem Spielplatz. Im August 2015 wurde er wegen Verdachts auf sexuelle Übergriffe auf Kinder verhaftet (BLICK berichtete). Jetzt ist er freigekommen.

Die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt entsprechende BLICK-Recherchen. Sprecherin Fiona Strebel sagt: «Der Beschuldigte wurde am 22. Dezember 2015 durch das Zwangsmassnahmengericht (ZMG) aus der U-Haft entlassen.»

Die Staatsanwaltschaft hätte Thomas G. gerne weiter in Untersuchungshaft behalten. Der Hobby-Biker soll von 2013 bis 2015 mehrmals vor Kindern und Erwachsenen sein Glied entblösst, onaniert und teils bis zum Erguss seine Opfer angeschaut haben. Bei Schulen, Turnhallen, auf Zugangswegen.

Die Mütter sind besorgt: «Ein Skandal. So einer muss doch mindestens in einem Therapiezentrum eingesperrt werden!»

Erst letzten August wurde der alleinstehende Gipser im Kanton Zürich in flagranti erwischt. Als die Ermittler im Aargau nachfragten, kamen etliche Taten zutage. Fiona Strebel: «25 Kinder sind von sexuellen Übergriffen betroffen. Wobei der Beschuldigte im Verdacht steht, diese Übergriffe begangen zu haben.» Einem ersten Antrag auf Haftverlängerung wurde Ende Oktober 2015 entsprochen, die Haft bis zum 29. Januar 2016 verlängert. Doch G. stellte im Dezember 2015 ein Entlassungsgesuch.

Die Staatsanwaltschaft stellte beim Zwangsmassnahmen­gericht (ZMG) Antrag auf Gesuchs-Abweisung und machte Ausführungs- beziehungsweise Wiederholungsgefahr geltend. Zudem habe das Gutachten die Rückfallgefahr «grundsätzlich bejaht». Warum lässt man diesen Mann dennoch frei? Strebel: «Das ZMG verfügte seine Entlassung. Es kam zum Schluss, die Ausführungsgefahr sei nicht als hoch einzuschätzen.» Vielmehr schätzt es die Rückfallgefahr als «gering» ein.

G. hat Ersatzmassnahmen, also für gewisse Gebiete Rayonverbot, und muss in eine Therapie. Und es soll zur Anklage kommen. Wegen mehrfacher sexueller Handlung mit einem Kind (es reicht bewusstes Onanieren vor dem Opfer), sexueller Belästigung und Exhibitionismus. Thomas G. ist teils geständig. Für BLICK war er nirgends erreichbar.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 20.06.2016

Wie kann man seine Kinder schützen?

Wie sollen Eltern reagieren, wenn die Kinder einem Exhibitionisten begegneten? Chantal Billaud von der Schweizerischen Kriminalprävention sagt: «Kinder müssen früh und dem Alter entsprechend über Gefahren aufgeklärt werden.» Konkret: «Falls Kinder Exhibitionisten begegnen, sollen sie das Weite suchen und sich den Eltern anvertrauen. Ältere Kinder können sich besondere Merkmale des Täters merken – ohne sich zu nähern», sagt die Expertin. Falls Kinder angesprochen werden, empfiehlt Billaud: «Schreien, wegrennen und sofort eine erwachsene Vertrauensperson informieren.» Die Eltern sollen umgehend die Notrufnummer 117 wählen und die Polizei mit so vielen Informationen wie möglich versorgen. Wichtig: mit den Kleinen unaufgeregt über das Thema sprechen. Denn: «Angst ist ein schlechter Ratgeber.»

teilen
teilen
23 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

45 Kommentare
  • Willy   Brauen aus Flamatt
    28.01.2016
    Dies zeigt eigentlich klar, dass RichterInnen, auch nach Annahme der Durchsetzungsinitiative, immer noch die Möglichkeiten haben, "Täter" laufen zu lassen, um einer allfälligen Ausschaffung zu entgehen!
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    27.01.2016
    Und sollte nochmal etwas passieren? Wie wird sich dann das ZMG verhalten ? Irren ist menschlich? Wo Menschen arbeiten, entstehen Fehler? Eigentlich wäre es an den politischen Parteien, hier den Riegel zu schieben. Gesetze sind nicht nur da, umgangen zu werden sondern auch um sie den neuesten Gegebenheiten anzupassen. Geschädigten hätten dann zukünftig das Recht, gegen Behörden zu klagen und von ihnen Schadenersatz zu verlangen, sollte sich durch solche Massnahmen neue Opfer entstehen.
  • Susanne  Reich 27.01.2016
    Rayonverbot und wohnt direkt vor einem Spielplatz? Wie sinnvoll ist das denn?
  • Tony  Graven aus Zürich
    27.01.2016
    Es ist ganz einfach! Eine gewisse "Elite", die die Schweiz führen sollte, neigen zur totalen Naivität und Dummheit. Je mehr sie studieren, desto blöder sind sie!
  • timo  schenker 27.01.2016
    In der Schweiz kriegt jeder noch eine Chance, egal was er gemacht hat.