Grossmutter der kleinen Kayla (†6) erhebt Vorwürfe gegen Behörden «Statt Neuigkeiten bringen sie uns Kaffee und Gipfeli!»

Am Montag haben die französischen Behörden ein weiteres Schweizer Opfer identifizieren können: Die Mutter der sechsjährigen Kayla aus Yverdon. Die Grossmutter kann nicht verstehen, dass ihre Tochter, nach der Amokfahrt von Nizza so lange nicht gefunden wurde.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!
3 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt

News

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 18.07.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Marco  Camponovo , via Facebook 18.07.2016
    herzliches beileid,aber bei diesem chaos kann das vorkommen...es ist schlimm seine familie zu verlieren....bei einem solchen attentat ist am anfang das grösste chaos.....auf diesem weg wünsche ich allen die angehörige verloren haben ,alles gute herzliches beileid.