Grausame Tradition «Toro Júbilo Spanier zünden lebenden Stier an!

Schon seit 400 Jahren findet das Fest «Toro Júbilo» in der Stadt Medinaceli in Spanien statt. Auch letzen Samstag wurde wieder ein lebender Stier an seinen Hörnern angezündet. Die Begründung für die Grausamkeiten: Die Kultur soll erhalten bleiben.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind...

News

teilen
teilen
0 shares
31 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016

31 Kommentare
  • Peter  Müller aus Zürich
    18.11.2016
    Der Stier wird nicht verbrannt, sondern nur zwei Teile auf seinen Hörnern angezündet. Er wird auch nicht gequält, dass das, was man sieht, istdas Bestreichen mit Lehm, um sein Fell vor Funkenflug zu schützen. Die Hörner und der Stier bleiben unversehrt.
    Viel gemeiner ist, den Kühen die Hörner ohne Betäubung abzuschneiden.
  • Meier  Ernst aus Erde
    18.11.2016
    Es ist ein Stück Kultur. Ja, der Stier wird mit Lehm bestrichen, damit er keine körperlichen Folgen davonträgt. Ich mag Spanien. Die Landschaft, die Menschen, das Essen, die Kultur, alles bis auf wenige Ausnahmen wie eben Stiere anzünden oder mit ihnen Kämpfen. Damit habe ich wirklich meine Mühe. Aber, viele Spanier sind gegen den Erhalt dieser Form der Kultur. Aber: sie bringen auch Einnahmen, durch Touristen, die so etwas sehen wollen. Es sind eben nicht nur Spanier die sowas sehen wollen...
  • Peter  Müller aus Zürich
    18.11.2016
    Der Stier wird nicht verbrannt, sondern nur zwei Teile auf seinen Hörnern angezündet. Er wird auch nicht gequält, dass das, was man sieht, istdas Bestreichen mit Lehm, um sein Fell vor Funkenflug zu schützen. Die Hörner und der Stier bleiben unversehrt.
    Viel gemeiner ist, den Kühen die Hörner ohne Betäubung abzuschneiden.
  • Andreas  Kaufmann 18.11.2016
    Nicht alle Kultur ist erhaltenswert!
    Früher haben die Chinesen ihre weiblichen Babies in Pagoden ausgesetzt und den Wölfen überlassen.
    Noch heute schneidet man in Somalia den Mädchen die Klitoris und die Schamlippen ab und näht alles bis auf ein kleines Loch zu.
    Das ist alles auch Kultur - aber eben abscheuliche Kultur!
  • Annemarie   Setz 18.11.2016
    Ich finde Stierkämpfe und diese Tradition des Verbrennens des Stiers abscheulich, muss aber dazu sagen, dass gerade viele Spanier sich zum Tierschutz bekennen und diese Tradition bekämpfen, wogegen Touristen aus vielen Ländern, gerade auch aus Deutschland, der Schweiz,England usw. daran leider auch ihre Freude haben und die Arenen und Gassen füllen, wenn Stiere gequält werden. Also bitte nicht einfach Spanier und Spanien schlecht machen. Es gibt sehr viele tierliebende Spanier.