Hoch über dem Titlis So gross war der Supermond!

TITLIS - Am Montagabend kam uns der Mond so nah wie selten: 30’000 Kilometer näher an die Erde als sonst. Leserreporter haben ihn schon letzte Nacht geknipst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

«Da ist er! Der grösste Mond seit fast 70 Jahren!», schreibt Gianni Krattli. Der Profi-Fotograf aus Zürich hat den Himmelskörper bereits am Samstagabend beobachtet und ein spektakuläres Bild geschossen. Auf gestern Abend freute er sich schon: «Natürlich werde ich versuchen, vom richtigen Supermond das perfekte Bild zu schiessen.»

Im Flachland bleibt der Himmel bedeckt

Einfach wird es aber nicht – wie Leserreporterin Sabrina B. gestern schon feststellen musste: «Den Bibermond kann man nur mit Geduld und ein wenig Glück beobachten.» Ein Handyfoto vom «Bibermond» – so lautet die nordamerikanische Bezeichnung für den Supermond – zeigt die strahlende Kugel am Himmel über dem Zürcher Kreis 4, aber auch viele Wolken.

Wird die Schweizer Sicht auch heute Abend erschwert sein? Nicola Möckli von MeteoNews: «Gerade für Flachländer wird es einen unklaren Nachthimmel geben. Der Hochnebel vom Tag wird auch zu Abendzeiten bestehen bleiben.»

Der nächste Supermond kommt erst 2034

Der höchste Mond-Spotter überhaupt hat einen unschlagbaren Ausblick: Astronaut Scott Kelly postete auf Twitter ein Bild aus der Raumstation ISS. «Hier ein Gute-Nacht-Foto vom Supermond an meinem 184. Tag im All», lautet der Tweet. Kelly fordert seine Follower auf, mit «Look up!» nachts hochzuschauen. 

Wer sich das Spektakel trotz Nebel nicht entgehen lassen will, sollte sich den Tipp des Meteorologen Möckli zu Herzen nehmen: «Am besten sieht man ihn heute auf einer Höhe über 1000 Meter.» Der Aufstieg in die Berge würde sich für Begeisterte tatsächlich lohnen, denn: Der nächste grosse Supermond wird erst wieder im Jahr 2034 erscheinen. Ob dann der Nachthimmel besser mitmacht als heute, steht in den Sternen. 

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Marion  Nieder 15.11.2016
    Es war wunderbar, einfach nur wunderbar. Habe das langsame Erscheinen mit erlebt und Bilder gemacht. Bin immer noch berührt.