Geschmacklos! Flüchtlings-Kostüm für die Fasnacht

Die Internetseite fasnacht24.ch aus dem Thurgau bietet Flüchtlingskostüme für Wohlstandskinder an. Die Umhängetaschen haben sogar Identifikations-Etiketten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Freundinnen in Serbien von Blitz getötet «Mein Herz wurde...
2 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch...
3 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
68 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Der typische Flüchtlingsbub trägt einen Pullunder über dem Hemd, eine Schiebermütze und Turnschuhe mit Klettverschlüssen. Das Mädchen verlässt Heim und Heimat in adrettem Blümchenkleid und Lackschuhen. Ideal für eine tage- oder wochenlange gefährliche Reise mit ungewissem Ausgang. Gipfel der Geschmacklosigkeit: Umhängetaschen mit ID-Etiketten.

Die Internetseite fasnacht24.ch mit Sitz in Matzingen TG glaubt offenbar, in einem solchen Aufzug hätten Schweizer Wohlstandskinder an der Fasnacht besonders viel Spass. 

«Wer bitte schön kommt auf die Idee, sein Kind als Flüchtling an die Fasnacht zu schicken?», fragt BLICK-Leser Simon Vogel (31) aus Uster ZH.

Auf der Suche nach einem lustigen Fasnachtskostüm sei eine Bekannte auf die skurrilen Kostümierungen gestossen. «Wir haben das im Freundeskreis diskutiert und fanden es einfach unglaublich.»

Hier werde aus einem Thema, das Europa derzeit stark bewegt, Profit geschlagen, sagt Simon Vogel und hat eine klare Meinung über den Anbieter: «Ich würde mich schämen!»

Dass die Kostüme im Stil der 40er-Jahre und damit aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs daherkommen, ändert nichts: Das Angebot ist deplatziert.

Ob die Kostüme überhaupt Abnehmer finden, bleibt leider unbeantwortet. BLICK gab fasnacht24.ch die Möglichkeit, Stellung zu nehmen und sich zu erklären. Der Fasnachtsspezialist zog es vor, sich nicht dazu zu äussern.

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016
teilen
teilen
68 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Würden Sie Ihr Kind so an die Fasnacht schicken?

Abstimmen

22 Kommentare
  • Marco  Simone , via Facebook 14.01.2016
    An der Fasnacht herrscht normalerweise Narrenfreiheit! Das Wichtigste sollte das anständige Benehmen sein und nicht die Kostümierung.
  • Abbas  Schumacher , via Facebook 14.01.2016
    Das als Kostüme gepriesene, ist ein Thurgauer Langfinger, Tasche hat er dabei! Das sind Partykleidchen, aber mit Fasnacht hat das nichts zu tun. In Basel würde die Firma verhungern, in der Ostschweiz, na ja, da sind die Menschen so nah bei den Deutschen und Karneval liegt da näher!
  • Remo  Fässler aus uzwil
    14.01.2016
    geil...muss ich für meine Kinder sofort kaufen
  • Avena  Smithy , via Facebook 14.01.2016
    Ein "zweifelhafter" Artikel im Sortiment und schon kriegt man Gratisreklame.
  • Lionel  Werren aus das Original
    14.01.2016
    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, war ja schon immer so.