Gefängnisdirektor Limmattal «Vertrauen wurde missbraucht»

Aufseherin Angela Magdici (32) aus dem Gefängnis Limmattal ZH hat dem 27-jährigen Vergewaltiger Hassan Kiko zur Flucht verholfen. Die Kantonspolizei fahndet international nach dem Paar. Der Gefängnisleiter Roland Zurkirch nimmt Stellung zum Ausbruch. 

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind...

News

teilen
teilen
6 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 09.02.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016

8 Kommentare
  • Pedro  Solbes aus Bern
    10.02.2016
    Mir tut die Wärterin fast schon leid. Die beiden werden geschnappt das ist fast so sicher wie das Amen in der Kirche. Verliert Arbeit und Freiheit und hat erst noch einen riesen Arsch an der Backe. Aber wie heisst es so schön...jeder ist seines Glückes Schmied
  • michel  koeb 10.02.2016
    Warum um Gotteswillen , Wärterinnen bei den Männer ? unglaublich, absurd, beschämend.....typisch CH-Justiz......!
  • Marco  Weber 10.02.2016
    Ach das ist doch kein Problem.... Wie hat doch gestern eine Sprecherin noch gesagt? "Aus Fehlern lernt man!" So ist das hald wenn man mit Menschen zusammenarbeitet! Auch in einem Gefängnis kann es hald mal vorkommen das da jemandem zur Flucht verholfen wird! Alles Easy und Locker! Sagt mal..... Gehts eigentlich noch????????
  • rolf  sulzer 10.02.2016
    und damit hat sich die Angelegenheit erledigt und man geht zur Tagesordnung über ohne jegliche Konsequenzen für die Verantwortlichen - Motto: wo gearbeitet wird werden Fehler gemacht.
  • Alex  Grendelmeier aus Aarburg
    10.02.2016
    «Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.» Wenn es um Kriminelle geht, wird diese Regel von den Gefängnisleitungen offenbar gegenteilig angewendet. Positiv ist festzustellen: Eine Ausschaffung dieser Verbrecher ist nicht nötig, denn sie schaffen sich selber aus.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.