Für seinen Roman «Die Toten» Christian Kracht erhält Schweizer Buchpreis

BASEL - Der mit 30'000 Franken dotierte Schweizer Buchpreis geht dieses Jahr an Christian Kracht. Der 49-Jährige erhielt den Preis heute im Theater Basel im Rahmen des Festivals BuchBasel überreicht.

Für Roman «Die Toten»: Schweizer Buchpreis geht an Christian Kracht play
Christian Kracht bekommt für seinem Roman «Die Toten» den diesjährigen Schweizer Buchpreis. (Archivbild) Keystone/STEFFEN SCHMIDT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 So dramatisch war die Rettung von Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG «Wir...
2 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Den Schweizer Buchpreis 2016 erhält Kracht für seinen im September erschienenen Roman «Die Toten». Die weiteren Nominierten Charles Lewinsky, Sacha Batthyany, Michelle Steinbeck und Christoph Höhtker erhielten zweite Preise in Höhe von 2500 Franken.

Für Roman «Die Toten»: Schweizer Buchpreis geht an Christian Kracht play

Ausgezeichnet: Krachts «Die Toten».

In seinem fünften Roman erzählt der 1966 in Saanen BE geborene Autor, wie ein unbekannter Schweizer Filmemacher in den frühen 1930er Jahren in Japan helfen soll, eine japanisch-deutsche Achse gegen den US-Kulturimperialismus aufzubauen.

Die Sache geht gründlich schief, unter anderem spannt ihm sein japanischer Kontaktmann die Freundin aus. Diese wiederum wird auch nicht glücklich und stürzt später vom berühmten «Hollywood»-Schriftzug zu Tode.

Die Jury würdigte das Buch als eine Hommage an die Ära des Stummfilms. «Filmisch ist auch seine Sprache: mit grossem Gespür für Perspektiven, Details und Kontraste. Krachts Kameraauge fokussiert den vordergründigen Kulturbetrieb wie den Hintergrund des aufziehenden Totalitarismus.» Die Jury erkannte laut Mitteilung darin «eine gelungene Verknüpfung von grossem literarischen Können mit einer hellsichtigen Diagnose unserer Gegenwart.»

Zusammen mit Frauke Finsterwalder schrieb Kracht bereits das Drehbuch zum 2013 in die Kinos gekommenen Spielfilm Finsterworld. Dafür erhielt er sowohl den Preis der Deutschen Filmkritik, als auch eine Nominierung für das beste Drehbuch des Deutschen Filmpreises 2014. (cat/SDA)

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden